Been here, done that. Tanz trifft auf Skulpturen. Theater trifft auf Museum.

Veranstaltungsdatum: 14.06.2024
Zeit von: 19:00 bis
Veranstaltungsart: Sonstiges
PLZ / Ort: 26 ... Oldenburg
Gemeinde: Stadt Oldenburg
Inhalt:
Internationales Team von Theaterschaffenden erarbeitet eine neue Produktion im theater k der Kulturetage Oldenburg. Die englische Floskel „Been there, done that!“ („kenn ich schon, hab ich schon erlebt“) deutet eine Oberflächlichkeit und Austauschbarkeit im Umgang mit Erlebnissen an und formuliert die Ausgangsfrage für dieses Theaterexperiment: Zwischen der Retrospektive eines klassischen Museumsbesuchs, sich verändernden Kulturorten und medialer Verwertung: wie begegnen wir der Kunst und was bedeutet sie uns heutzutage? Welchen Wert hat sie? Und wer bestimmt ihn? Gleichzeitig ist das Museum selbst im Wandel und sieht sich mit der Anforderung konfrontiert, selber im digitalen Raum präsent zu sein. Um den Spagat zwischen Freizeitort für eine diverse Gesellschaft und dem Museum als Ort der Reflektion historischer und aktueller Geschehnisse zu meistern, benötigt es vielfältige Aktionen und immer mehr Rahmenprogramm. Was aber bleibt von diesen Bemühungen, wenn am Ende eines Museumsbesuchs vor allem Fotos von uns selbst übrig bleiben? Ist es also egal, ob wir vor dem Brandenburger Tor, am Sandstrand oder vor der Mona Lisa stehen? Ist der Besuch eines Kunstmuseums nur eine Attraktion von vielen? Ein internationales Team von Theaterschaffenden verschiedener Sparten setzt sich auf der Bühne mit Besuchen im Kunstmuseum auseinander. Denn längst weisen die Verhaltensweisen von Besucher*innen in Museen über einen Ort der reinen Kunstbetrachtung hinaus. Teenager drehen dort Tanzvideos für TikTok, Aktivist:innen richten Protest gegen Gemälde für mehr Klimaschutz, Menschen schieben sich zu hunderten an der Mona Lisa vorbei und fotografieren dabei vor allem sich selbst. Das Kunstmuseum war schon immer eine Bühne des Events und der Selbstdarstellung. Welche neue Dimension ist jedoch durch die sozialen Medien hinzugekommen, in denen schließlich viele dieser Aufnahmen verbreitet werden? Auf der Bühne begegnen wir verschiedenen Charakteren: Ein Influencer dreht Videos für seine Follower, eine Museumspädagogin führt eine Kindergruppe durch die Ausstellung, eine Tänzerin lässt sich von Skulpturen zu einem Tanz inspirieren, während ein Aufseher gelangweilt auf seinem Handy scrollt. Im Zusammenspiel verschiedener Disziplinen reflektiert dieses Projekt ebenso humorvoll wie kritisch den Umgang mit Kunst. Der Oldenburger Künstler Lars Unger hat sich für dieses Projekt ein internationales Team von Theaterschaffenden zusammengesucht. Beteiligt sind die argentinische Tänzerin Sabrina Rocha, der israelische Künstler und Choreograf Renen Itzhaki, die Münchner Schauspielerin Franziska Rieck und der Bildende Künstler und Theatermacher Moritz Brunken (Braunschweig). Aus Oldenburg sind die Kostümbildnerin Clara Kaiser, der Komponist Gunnar Sigurdsson-Brandt und die Dramaturgin Saskia Benthack beteiligt. Das theater k unter der Leitung von Mathilda Kochan hat dieses Projekt zu sich eingeladen und zeigt sich dabei einmal mehr als Ort für experimentelle Theaterarbeit jenseits von Konventionen. Been there, done that! Ein interdisziplinäres Theaterprojekt von Lars Unger. Premiere: 14.6.2024 weitere Vorstellungen: 15. / 21. / 22.6. 2024 theater k / Kulturetage Oldenburg Beginn: 19 Uhr Tickets: 22 EUR, erm. 17 EUR
Kontakt: kulturetage Bahnhofstraße 11 26122 Oldenburg Tel.: +49 441 - 92 480 - 0
Zum Web-Link: http://www.kulturetage.de
Zum LK-Artikel: Zum LK-Artikel

.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler