.

Eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit abschließen

Nicht selten kommt es vor, dass Versicherungsnehmer die Leistungen des Rechtsschutzes erst nach einiger Wartezeit in Anspruch nehmen können. Die Karenzzeit kann sich auf mehrere Monate belaufen und bei einigen Rechtsschutzversicherungen können sogar Jahre vergehen, bis die Versicherungsleistung greift.

Rechtsschutz Versicherung ohne Wartezeit abschließen ist möglich. Foto: Pixabay 3D Animation Production Comany Hammer Gerechtigkeit

DEUTSCHLAND | Gastartikel enthält OnlineWerbung | SEO Redaktion GrAbo • Foto Pixabay

Versicherungsnehmer, die nicht lange abwarten möchten, um das Leistungsspektrum der Versicherungsgesellschaft in vollen Zügen nutzen zu können, haben die Möglichkeit, eine Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit zu wählen. Dieses Versicherungsmodell birgt viele Vorteile, ist aber nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Warum gibt es überhaupt Wartezeiten bei Rechtsschutzversicherungen?

Versicherungen gibt es für sämtliche Bereiche. Von speziellen bis hin zu übergreifenden Policen – mit der richtigen Versicherung sind Sie für alle Fälle gerüstet. Nun gibt es allerdings Versicherungen, deren Schutz nicht direkt bei Vertragsabschluss greift. Es muss erst eine vertraglich geregelte Wartezeit vergehen, bevor die Leistungen in Anspruch genommen werden können.

Durch dieses Vorgehen möchten sich die Versicherer vor sogenannten Zweckabschlüssen bewahren. Hinter diesem Begriff verstecken sich Vertragsabschlüsse, die nur zustande kommen, da sich die Versicherungsnehmer unmittelbar vor einem Rechtsstreit befinden und sich finanzielle Unterstützung erhoffen. Hat die juristische Auseinandersetzung vor Antritt des Rechtsschutzes begonnen, übernimmt die Versicherung keinerlei Kosten.

Die Wartezeiten sind sehr unterschiedlich und hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Anbieter
  • Policen
  • Leistungen

Versicherungsnehmer müssen mit Wartezeiten von drei Monaten bis drei Jahren rechnen. Die kürzeste Wartezeit kommt dabei häufig im Verwaltungs-, Wohnungs- und Grundstücks-Rechtsschutz zum Tragen. Auch in beruflichen Angelegenheiten kann eine solche Frist angelegt werden. Einen sofortigen Arbeits-Rechtsschutz gibt es zwar nicht, allerdings werben viele Versicherer mit verkürzten Wartezeiten.

Dreht es sich um Streitigkeiten in Bezug auf den Unterhalt, müssen Versicherer eine Wartezeit von einem Jahr in Kauf nehmen. Bei Ehesachen wird sogar eine Frist von drei Jahren angesetzt. Schließlich geht es hier häufig um hohe Summen.

Wann gibt es sofort Rechtsschutz?

Die Karenzzeit kann unter bestimmten Voraussetzungen umgangen werden.

Versicherungswechsel ohne Wartezeit

Entscheidet man sich für einen Versicherungswechsel, wird normalerweise auf die Wartezeit verzichtet. Die Versicherungsgesellschaft sieht hier einen Spezialfall vorliegen, da der Kunde zuvor bereits bei einem anderen Anbieter geschützt war. Dementsprechend wird davon ausgegangen, dass kein aktueller Rechtsstreit vorliegt und dass die Gründe für den Wechsel auf die Leistungen des vorherigen Anbieters zurückzuführen sind. Ein solches Vorgehen ist vor allem bei Eigentums-, Mietrechts- und Privatschutzpolicen ein übliches Prozedere.

Die Versicherungsgesellschaften setzten jedoch voraus, dass die übernommenen Risiken der neuen Versicherung ebenfalls im vorherigen Schutz inbegriffen waren. Die vertraglichen Details variieren bei jeder Versicherung, weshalb dazu geraten wird, sich genau mit dem Vertrag auseinanderzusetzen.

Rechtsschutzversicherungen ohne Wartezeiten

Während eine Versicherung mit Karenzzeit einen Schutz innerhalb der Wartezeit ausschließt, profitiert der Versicherungsnehmer bei Inanspruchnahme eines sofortigen Rechtsschutzes von uneingeschränkten Leistungen. Dies ist ein großer Vorteil für Verbraucher, die bereits zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses voraussagen können, dass in naher Zukunft ein Rechtsstreit zu erahnen ist. Die damit verbundenen Kosten werden von der Rechtsschutzversicherung getragen und entlasten den Verbraucher somit finanziell und mental.

Es gilt: Je früher man sich um einen entsprechenden Rechtsschutz kümmert, desto größer ist die Auswahl. Einige Versicherungen offerieren diesen Service lediglich gegen einen Aufpreis. Dies gilt es im Vorfeld abzuklären.
Rückwirkender Rechtsschutz

Ist der Rechtsstreit bereits im Gange, versuchen einige Verbraucher die Ausgaben zu senken, indem sie rückwirkend einen Rechtsschutz abschließen möchten. Solche Verträge sind für die Versicherungen jedoch mit Nachteilen verbunden, weswegen solche Angebote nicht zu finden sind. Es ist jedoch möglich, den Vertragsbeginn in die Vergangenheit zu schieben und somit die Wartezeiten zu umgehen. Der Versicherungsnehmer muss dann rückwirkend die versäumten Beiträge zahlen.



.

xxnoxx_zaehler