.

Keine Macken mehr in den Tischen mit Tischfolie

Macken und Kratzer in Tischen sind nicht nur lästig, sondern auch sehr unschön. Dies gilt gerade für Tischplatten, die aus echtem Massivholz gefertigt sind. Denn diese sind in der Regel um einiges teurer, als es Tische aus furniertem Holzverbundstoff sind und können nicht einfach 1:1 ersetzt werden. Natürlich sind Macken aber auch in Tischen, die nicht aus Massivholz sind, sehr unangenehm.

Tischfolien Tischdecken Narcis Ciocan Pixabay

DEUTSCHLAND  | Gastartikel enthält OnlineWerbung

 

Wenn Kinder im Haushalt oder öfters zu Besuch sind, muss man besonders darauf achten, dass die Kleinen nicht dem Tisch schaden. Vor allem wenn es sich um einen Echtholztisch mit toller Holzoptik handelt, möchte man diese auch sehen und zeigen und nicht mit einer Tischdecke verdecken. Deshalb kann eine Schutzfolie für den Tisch eine echte Alternative sein. Denn Tischfolie (transparent) schützt nicht nur, sondern fällt auch kaum optisch negativ auf.

Wie können Macken und Kratzer in Tischen verhindert werden?

Vermutlich wird jeder Besitzers eines schönen Tisches ein Auge darauf haben, die Tischplatte sorgsam und vorsichtig zu behandeln. Doch man kann nicht immer alles im Blick haben. Vor allem dann nicht, wenn vielleicht Kinder am Tisch sitzen oder Hausaufgaben machen, während man gerade nicht dabei ist. Da könnte es passieren, dass mit Besteck oder Stiften Löcher und Macken in den Tisch gemacht werden. Auch wenn Kinder beim Malen zu fest mit dem Stift aufdrücken, kann schnell eine Macke durchs Papier ins Holz wandern. Und vermutlich kennt jeder das unangenehme Gefühl, wenn ein Kind statt auf dem Papier auf dem Tisch malt. Aber auch abseits von kindgemachten Macken gibt es Dinge, die dem Tisch schaden könnten. Beispielsweise heiße Töpfe die abgestellt werden. Diese können zwar durch Topfuntersetzer vermieden werden, nicht immer denkt man aber daran auch einen zu nutzen. Eine Tischfolie kann dabei helfen, künftig Kratzer oder Macken von Tischplatten fernzuhalten.

Tischfolie als einfaches Mittel zum Vermeiden von Macken im Tisch

Eine hochwertige und stabile Tischfolie ist eine probate Möglichkeit, um eine Tischplatte zu schützen. Mit einer transparenten Folie bleibt sogar die tolle Optik von Massivholztischen weitgehend erhalten. Praktisch ist vor allem, dass eine Tischfolie (transparent) jeder Zeit wieder zur Reinigung abgenommen werden kann. Sie ist nicht fest mit dem Tisch verbunden. Dabei ist eine hochwertige Tischschutzfolie längst kein billiges Produkt mehr. Sie ist auch in keinster Weise vergleichbar mit dünnen Klarsichtfolien wie man sie von Verpackungen oder Dekorfolie kennt. Es gibt Tischfolie (transparent) in unterschiedlichen Stärken oder auch mattiert. Natürlich kann man sich in Onlineshops die Folien genau auf das Maß anfertigen lassen, das man für den eigenen Tisch benötigt. Denn nicht immer gibt es im Handel eine exakt passende Folie zu finden. Eine schlechte Passform sieht nicht nur unprofessionell oder unschön aus, sondern kann auch keinen guten Schutz gewährleisten. Das Maßanfertigen einer Tischfolie bietet sich deshalb sehr gut an.

Tipps zum Anbringen einer Tischfolie

Man kann beim Benutzen einer Tischfolie (transparent) nicht direkt von "Anbringen" sprechen, da die Folie nicht fest mit der Tischplatte verbunden wird. Vielmehr wird sie ganz simpel aufgelegt. Das hat den Vorteil, dass sie jeder Zeit wieder abnehmbar ist. Man sollte jedoch beim Auflegen darauf achten, dass zwischen Tisch und Schutzfolie kein Staub oder andere kleine Partikel sind. Vor allem scharfkantige oder harte Partikel können dazu führen, dass sich bei Bewegung der Folie unschöne feine Kratzer auf der Tischplatte bilden. Und das möchte schließlich niemand. Denn dann hat man mit der Schutzvorrichtung für den Tisch quasi genau das Gegenteil erreicht. Vor dem Auflegen der Schutzfolie auf den Tisch sollte die Tischplatte deshalb gründlich von Staub und anderen Fremdkörpern befreit werden.

 

Hochwertige Tischplatten mit Folie vor Kratzern durch Gläser und Tassen schützen. Cappuchino und Espresso Foto Pixabay Susenne Jutzeler

.

xxnoxx_zaehler