.

Bischöfe feiern seit zehn Jahren gemeinsam ökumenische Eröffnung des Kirchenjahres

Eroeffnung-Kirchenjahr-Gruppe

Oldenburg

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der evangelischen Kirche St. Pankratius in Stuhr haben am Sonntagabend, 1. Dezember, Bischof Thomas Adomeit und Weihbischof Wilfried Theising den Advent und damit das neue Kirchenjahr eröffnet. Seit zehn Jahren gibt es dieses gemeinsame Zeichen für das ökumenische Miteinander der beiden Kirchen im Oldenburger Land.

Ökumenische Eröffnung des neuen Kirchenjahres in der evangelischen Kirche St. Pankratius in Stuhr am 1. Advent (von re. nach li.): Pfarrerin Eike Fröhlich, Weihbischof Wilfried Theising, Bischof Thomas Adomeit, Pfarrer Helmuth Schomaker, Lektorin Birgit Bellmer und Pfarrer Robert Vetter. Foto: ELKiO/D.-M. Grötzsch

Jesus gehört nicht zu den „Populisten dieser Welt"

Mit Leidenschaft trete Christus für die Menschen ein. „Dabei kommt er uns immer entgegen, wenn wir auf der Suche nach ihm sind", so Weihbischof Theising in seiner Predigt. Im Text des Evangeliums des 1. Advent (Matthäus 21,1-11) werde der Einzug Jesu nach Jerusalem beschrieben. Die Menschen hätten gerne einen populistischen Triumphzug daraus gemacht. Jesus sei aber seiner Linie der Unabhängigkeit treu geblieben und in Bescheidenheit und Zurückhaltung erschienen. Jesus gehöre nicht zu den „Populisten dieser Welt", betonte Weihbischof Theising.

Eroeffnung-Kirchenjahr-Bischoefe
Die beiden Bischöfe - Bischof Thomas Adomeit (re.) und Weihbischof Wilfried Theising (li.) - entzünden gemeinsam die erste Kerze am Adventskranz. Foto: ELKiO/Dirk-Michael Grötzsch

Die katholische Kirche in Deutschland beschreite an diesem 1. Advent den synodalen Weg. Dieser Weg werde sicher anstrengend sein und den Menschen viel abverlangen. „Bitte begleiten Sie uns im ökumenischen Miteinander mit Ihrem Gebet, damit wir hören können, was der Geist Gottes uns sagen will", sagte Theising.

Gott wolle in diese Welt kommen, betonte Bischof Thomas Adomeit in seiner Begrüßung. „Er hat sich lange Zeit angekündigt, nun steht er unmittelbar vor der Tür." Christinnen und Christen beginnen laut Adomeit am ersten Advent das neue Kirchenjahr und fangen von vorne an. „Mit all den Erwartungen in Richtung auf Weihnachten, mit allen Hoffnungen auf das heller werdende Licht und dann frisch gestärkt für das neue Jahr."

„Hunger nach Gerechtigkeit" laute das Motto der 61. Aktion des evangelischen Hilfswerks „Brot für die Welt", die traditionell am ersten Advent starte. „Friede! Mit dir!" heiße das Motto der Weihnachtsaktion Adveniat der katholischen Kirche, so Adomeit. „Wo es genug zu essen gibt, herrscht Frieden", sei der Besuch der Adveniat-Gäste aus Lateinamerika im Oldenburger Land überschrieben. „Aber wir sind noch auf dem Weg. Seit Jahrhunderten feiern Christinnen und Christen Advent voller Erwartung auf ein Ereignis hin, das noch kommen wird. Gerecht geht es auf dieser Welt aber nicht zu, Friede muss noch werden", sagte Adomeit.

Zum elften Mal wurde das neue Kirchenjahr in ökumenischer Freundschaft der evangelischen und katholischen Kirche im Oldenburger Land mit einem gemeinsamen Gottesdienst begrüßt. Die Gottesdienste werden immer abwechselnd in einer evangelischen und einer katholischen Kirche gefeiert. Und immer predigt in der evangelischen Kirche der katholische Bischof und in der katholischen Kirche der evangelische Bischof. Die Tradition der gemeinsamen Eröffnung des Advents für Christinnen und Christen des Oldenburger Landes wurde vor zehn Jahren (2009) in der Vareler Schlosskirche begründet, um ein Zeichen für das ökumenische Miteinander der beiden Kirchen in der Nordwest-Region zu setzen.

Am Gottesdienst wirkten mit: Pfarrerin Eike Fröhlich sowie die Pfarrer Helmuth Schomaker und Robert Vetter. Die musikalische Gestaltung übernahm der gemeinsame Projektchor aus den Kirchenchören der Gemeinden Moordeich, Stuhr und Varrel. Zudem begleitete der Varreler Bläserkreis unter der Leitung von Thomas Urban den Gottesdienst.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Teilnehmenden zu einem Empfang in das Gemeindehaus in Stuhr eingeladen.

Kontakt:

Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg
Philosophenweg 1
26121 Oldenburg

www.kirche-oldenburg.de

Ev.Kirche Logo




Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler