.

CBD-Öl gegen Haarausfall - Wie wirksam ist es wirklich?

CBD Öle werden aus der Hanfplanze gewonnen. Foto: Pexels

Oldenburg | Redaktion CS

Viele Menschen sind in Deutschland von androgenetischer Alopezie betroffen. Deshalb hält die Suche nach dem perfekten Gegenmittel an und immer neue Produkte werden auf den Markt gebracht. CBD-Öl ist der neueste Trend in Sachen körperliche und mentale Gesundheit. Der Wirkstoff CBD ist nun auch in Shampoos zu finden, die erblich bedingtem Haarausfall entgegenwirken sollen. Doch hilft das wirklich?


CBD wird aus der Hanfpflanze hergestellt und mittlerweile gibt es  auch  Shammpoos mit CBD.  Foto:  Pexels

Was ist CBD

CBD ist ein Cannabidiol, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird und keine nennenswerten Mengen an psychoaktivem THC beinhaltet. Zwar hat Hanf einen schlechten Ruf, doch die jahrhundertealte Kulturpflanze ist ein wahrer Alleskönner. Bis 1920 basierten 60% aller Schmerzmittel auf Cannabis und auch Kleidung, Papier und Nahrung können aus der Nutzpflanze hergestellt werden. Über die Jahre ging das Wissen um Cannabidiol CBD verloren und wird erst jetzt nach und nach wiederentdeckt. Immer mehr Wissenschaftler interessieren sich nun für die Wirkungsweise von CBD.

Wie wirkt CBD im Körper?
Der menschliche Körper verfügt über ein, welches maßgeblich an der Kommunikation zwischen Gehirn und Körper beteiligt ist. Über Rezeptoren können bestimmte Moleküle andocken, um Signale zu übermitteln, die dann an die entsprechenden Stellen transportiert werden. Als Endocannabinoide werden Stoffe bezeichnet, die innerhalb dieses Systems vom Körper hergestellt werden, um die Vermittlung von Informationen sicherzustellen.

CBD wirkt als exogenes Cannabinoid, also als Wirkstoff, der dem Körper zugeführt wird. Im Körper wirkt CBD unter anderem antibakteriell, senkt den Blutdruck und stärkt das Immunsystem. Dies sind einige der bisher nachgewiesenen Wirkungsweisen.

Hilft CBD bei erblich bedingtem Haarausfall?
CBD wird mittlerweile in Form von CBD-Shampoos angeboten, um androgenetische Alopezie zu behandeln. Bei dieser äußerlichen Anwendung soll es beruhigend wirken und der Kopfhaut Feuchtigkeit spenden. Es hilft der Kopfhaut außerdem, ihre natürliche Balance zu finden, denn das Kopfhautmilieu ist äußert sensibel und eine Imbalance kann zu Haarausfall führen.

Allerdings gibt es bisher keine Belege, dass CBD bei erblich bedingtem Haarausfall wirksam ist. Durch eine entsprechende Erbanlage reagieren die Haarfollikel bei dieser Form der Alopezie besonders empfindlich auf Androgene (männliche Sexualhormone). Dadurch wird die Wachstumsphase der Haare verkürzt, die Haarfollikel schrumpfen und die Haarwurzeln verkümmern mehr und mehr.

Effektive Mittel gegen erblich bedingten Haarausfall hemmen die Wirkung der Androgene auf die Haarfollikel, da der Haarverlust sonst nicht zu stoppen ist. CBD kann demnach die Kopfhaut unterstützen, reicht jedoch als Behandlungsmethode nicht aus, um erblich bedingtem Haarausfall entgegenzuwirken.

Coffein als wirksames Mittel gegen Haarausfall
Wer von Alopezie betroffen ist, greift womöglich zu Produkten, die CBD beinhalten, da diese keine Nebenwirkungen haben und Kopfhaut und Haar schonen. Eine wirkungsvolle, schonende und natürliche Alternative zu einem CBD-Shampoo ist ein Coffein-Shampoo.

Der Erfolg von Coffein im Einsatz gegen androgenetische Alopezie konnte in mehreren Laboruntersuchungen gezeigt werden. Der Wirkstoff versorgt nicht nur die Kopfhaut mit wichtigen Nährstoffen und Feuchtigkeit, sondern hemmt vor allem die Wirkung der Androgene auf die Haarfollikel. So wird die Haarwachstumsphase verlängert und weniger Haare fallen aus. Außerdem fördert das Coffein die Durchblutung der Kopfhaut und steigert so die Produktivität der Haarfollikel und das Wachstum der Haare.

Coffein-Shampoo anwenden
Die Anwendung eines Coffein-Shampoos gegen erblich bedingten Haarausfall erfolgt täglich bei der Haarwäsche. Dafür wird eine haselnussgroße Menge in die Kopfhaut einmassiert und zwei Minuten einwirken lassen. Danach werden die Haare gründlich mit klarem lauwarmem Wasser ausgespült.

Die Einwirkzeit ist wichtig, denn das Coffein muss bis in die Tiefen der Kopfhaut vordringen, um dort von den Haarwurzeln aufgenommen und gespeichert zu werden. So entsteht ein Schutz gegen die Androgene. Nach 24 Stunden muss die Anwendung wiederholt werden, um den Schutz aufrechtzuerhalten. Erblich bedingter Haarausfall muss dauerhaft behandelt werden, denn sonst setzt sich der Haarausfall fort.

CBD Öl hat nachweislich viele tolle Eigenschaften, die Körper und Geist unterstützen, doch bisher konnte keine Wirkung gegen erblich bedingten Haarausfall nachgewiesen werden. Ein Coffein-Shampoo ist eine gute Alternative für alle, die sich ein schonendes Mittel wünschen.


Anzeige

Agentur GrAbo SEO,  Content Marketing und Pressebüro. Tel.: 0173-9424897. Uta Grundmann-Abonyi die Markenmacherin https://www.agentur-grabo.de


.

xxnoxx_zaehler