.

Landesmuseum: Sonderausstellung: SIELMANN!

1_Heinz Sielmann filmt in den Alpen_Foto Heinz Sielmann Stiftung

Vom 2. Juni bis 3. November 2019 findet im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg die Wanderausstellung „SIELMANN!" statt. Heinz Sielmann filmt in den Alpen. Foto: Heinz Sielmann Stiftung

28. Mai 2019

Onlineredaktion Oldenburg

Eine Ausstellung ganz im Zeichen von Heinz Sielmann und dem Artenschutz

Vom 2. Juni bis 3. November 2019 ist im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg die Wanderausstellung „SIELMANN!" zu sehen. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Lebenswerk des Tierfilmers Heinz Sielmann, der am Eröffnungstag 102 Jahre alt geworden wäre. Mit insgesamt 80 Exponaten lädt die Ausstellung auf 400 Quadratmetern dazu ein, in die Fußstapfen Heinz Sielmanns zu treten und sich von der Natur faszinieren zu lassen.

Oldenburg - Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Heinz Sielmann Stiftung und dem Museum für Naturkunde Berlin. Am 2. Juni, um 12.00 Uhr, wird sie mit einem Auftritt des Vogelstimmenimitators Uwe Westphal in Oldenburg eröffnet.

Was Heinz Sielmann mit seinen Filmen geschafft hat, will nun auch die neue Sonderausstellung „SIELMANN!" im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg erreichen: Die Faszination für die Natur und den Entdeckergeist wecken. Die Besuchenden machen eine spannende Reise durch sechs Naturlandschaften, die von der Heinz Sielmann Stiftung betreut werden. Im Fokus steht  dabei, wie die verschiedenen Naturlandschaften durch den Menschen beeinflusst wurden und was die Stiftung zum Schutz der Artenvielfalt unternimmt. Rund 80 Tierpräparate führen vor Augen, dass Regionen wie der Bodensee, die Döberitzer Heide, die Groß Schauener Seen, das Eichsfeld-Werretal, die Kyritz-Ruppiner Heide und der Niederlausitzer Landrücken einzigartig und schützenswert sind. Jeweils ein Leitobjekt wird dabei mit passenden Ausschnitten aus den Filmen Sielmanns kombiniert. Zum Beispiel erzählt ein Präparat eines Wisents davon, wie diese beeindruckenden Tiere durch den Menschen in der freien Wildbahn ausgerottet wurden, nun aber dank der Heinz Sielmann Stiftung in der Naturlandschaft Döberitzer Heide wieder ein Zuhause gefunden haben.

Der Name Heinz Sielmann weckt bei Vielen positive Erinnerungen an gemeinsam verbrachte Stunden vor dem Fernseher. Am 2. Juni 1917 geboren, begeisterte sich Sielmann schon als Kind für Tierdokumentationen und begann früh damit, die Natur um sich selbst zu beobachten und zu entdecken. Im Alter von 21 Jahren produzierte er dann seinen ersten Tierfilm „Vögel über Haff und Wiesen", für den er in der Fachwelt und in der Öffentlichkeit viel Anerkennung erhielt. Im Laufe der 1950er und 1960er Jahre weitete er seine Tätigkeit als Tierfilmer zunehmend auf Lebensräume außerhalb der deutschen Grenzen aus, zum Beispiel befasste er sich mit den Berggorillas in der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Unterstützt wurde er dabei auch von seiner Frau Inge.

4_Das Ehepaar Sielmann arbeitete eng zusammen_Foto Heinz Sielmann Stiftung

Das Ehepaar Sielmann arbeitete eng zusammen. Foto Heinz Sielmann Stiftung

Einem breiten Publikum über alle Altersgrenzen hinweg wurde er dann vor allem durch die Tiersendung „Expeditionen ins Tierreich" bekannt, welche er zwischen 1965 und 1991 moderierte und mit eigenem Filmmaterial versorgte. 1994 gründete er mit seiner Frau Inge gemeinsam die Heinz Sielmann Stiftung, die sich auch nach seinem Tod im Jahr 2006 dem Schutz und Erhalt der Artenvielfalt in Deutschland widmet. Dem Leitgedanken Sielmanns „Think global – act local" folgend, kauft und fördert die Stiftung Flächen und schützt sie als Lebensräume für bedrohte Arten.

Ein Highlight der Ausstellung sind die „Entdeckerlinsen", welche jeder Besuchende am Eingang erhält. Durch sie werden Inhalte der Ausstellung sichtbar und erfahrbar, die sonst im Verborgenen bleiben. Wie in der Natur lohnt sich genaues Hinsehen und die Themen „Artenvielfalt und Naturschutz" werden spielerisch entdeckt. Dank einer besonderen Folientechnik sind zudem einige Texte erst lesbar, wenn der Besuchende die Perspektive wechselt, sich also auf Blickhöhe eines Kindes begibt. Denn der Blickwinkel und die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen wurden von Anfang an in der Konzeption der Ausstellung mitgedacht und ernst genommen.

Auch das Begleitprogramm wendet sich an alle Altersgruppen. Zweimal im Monat stellen Führungen die Ausstellung vor. Zur weiteren Vertiefung der Themen können Interessierte am 16.6., um 16.00 Uhr, an dem Sielmann Dialog „Mehr Arten im Garten. Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen" teilnehmen, sowie an dem Vortrag „Das System Erde – Perspektive für eine nachhaltige Entwicklung" am 18.7. um 19.00 Uhr. Als Highlight zeigt das Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg in Kooperation mit der Heinz Sielmann Stiftung außerdem am 7.8., um 17.00 Uhr, Heinz Sielmanns „Galapagos – Trauminseln Pazifik" von 1962. Begleitet wird der Film von spannenden Hintergrundinformationen von Heinz Sielmann Biographen Prof. Michael Sutor.

3_Imposantes Wolf-Präparat_Foto Tanja Marotzke, Heinz Sielmann Stiftung

Imposantes Wolf-Präparat. Foto Tanja Marotzke, Heinz Sielmann Stiftung

Sonderausstellung

SIELMANN!

2. Juni – 3. November 2019

Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg

Damm 38-44

26135 Oldenburg

Für Kinder und Jugendliche werden zwei Kreativwerkstätten angeboten. Am 25.8., von 10.30 – 12.30 Uhr, können Teilnehmende unter dem Motto „Zitronenfalter, Tagpfauenauge – und die Raupe Nimmersatt" die Welt der Insekten spielerisch erkunden. Und am 2.11., von 10.30 – 12.30 Uhr, lädt die Kreativwerkstatt „Werde Tierfotograf!" dazu ein, selbst aktiv zu werden und wie Heinz Sielmann die Natur mithilfe einer Kameralinse zu entdecken. Weitere Informationen und Veranstaltungen finden sich im Programmheft oder auf der Webseite des Museums www.naturundmensch.de.

Die Sonderausstellung „SIELMANN!" im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg wird gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, die VR-Stiftung der Volksbanken Raiffeisenbanken und die Volksbank Oldenburg, sowie durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung und die EWE Stiftung.

Kontakt:

Niedersächsische Landesmuseen Oldenburg
Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg
Damm 38-44
26135 Oldenburg

www.naturundmensch.de

LMNM

                                                        

 


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler