.

Italien und Kanada schauen auf Oldenburg

Austausch_mit_Brescia_flausen_1

Oldenburg | Redaktion CS

Das Modellprojekt aus Oldenburg zur Förderung Szenischer Forschung initiiert den ersten internationalen Austausch: Erstmalig seit Beginn des Residenz- und Förderprogrammes flausen+ arbeiten freie Künstler/innen über die Landesgrenzen hinaus zusammen. Den Anfang macht dabei eine künstlerische Kooperation professioneller deutscher und italienischer Künstler/innen.

Residenzprogramm flausen+ setzt einen weiteren Meilenstein in der Förderung Szenischer Forschung.  Foto: Once We Were Islands

Das flausen+Residenzprogramm wird international

Ende August reiste das Berliner Performancekollektiv Once we were islands über flausen+ für zwei Wochen nach Brescia, Italien. Im Februar 2020 wird der Austausch in Deutschland fortgesetzt und die Künstler/innen Marcela Variani und Alessandra Corti kommen über Residenza I.DRA nach Oldenburg. Die Künstler/innen, die sich auf diese Weise erstmalig begegnen, forschen in dem vierwöchigen Austausch zu einem Thema, welches sie gemeinsam erarbeiten. Künstlerisch begleitet werden die internationalen Stipendiat/innen dabei von den Mentoren Davide d'Antonio (Residenza I.DRA) und Winfried Wrede (flausen+).

Im Oktober und November (Sneak Peek am 11.10. um 19 Uhr, Eintritt frei; Premiere am 14.11. um 20 Uhr; weitere Vorstellungen am 29. und 30.11. um jeweils 20 Uhr) sind Once we were islands dann erst einmal mit ihrer zuvor produzierten Inszenierung „These magnificent bodies" am theater wrede + zu sehen. Diese baut auch auf einer im vergangenen Jahr erfolgreich absolvierten flausen+Residenz auf.

Seit 2011 vergibt flausen+ Forschungsstipendien und hat bundesweites Ansehen und Partner/innen gefunden. Auch Kanada schaut jetzt auf Oldenburg und wird das Forschungsstipendienprojekt bei sich adaptieren: seit Juli des Jahres begleitet der kanadische Regisseur und Theatermacher John Jack Paterson im Auftrag des kanadischen Kulturinstituts (Canada Council of Arts) die flausen+Residenzen in Oldenburg und den deutschlandweiten Kooperationshäusern.

Austausch_mit_Brescia_flausen

Mit dem internationalen Austausch, der durch die interkulturellen Perspektiven und verschiedenen performativen Herangehensweisen spannende Synergieeffekte schafft, setzt das Residenzprogramm flausen+ einen weiteren Meilenstein in der Förderung Szenischer Forschung.
Foto: Once We Were Islands

Mit der Teilnahme des flausen+Initiators Winfried Wrede an der internationalen Konferenz „Life on Mars" in Mailand zum Thema „Paradigmenwechseln in der künstlerischen Arbeit und Kulturpolitik" führt sich der internationale Austausch auf theoretischer und kulturpolitischer Ebene fort. Internationale Keyspeakers weltweit wichtiger Kulturinstitute, wie Rosina Franzé vom Goethe Institut Mailand, Yvette Hordie vom ASSITEJ international oder Valentina Riccardi vom ASEF – Asia Europe Foundation Singapore, kommen in Vorträgen und Workshops zu Wort.

Weitere Informationen unter www.theaterwrede.de/flausen/ 

Kontakt:

theater wrede +
Klävemannstraße 16
26122 Oldenburg

www.theaterwrede.de

theater wrede+ logo


                                    


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler