.

Oldenburg Aktuell - Informationen aus der Stadt Oldenburg

In der Oldenburger Internetzeitung  finden Sie aktuelle Informationen und "Kurz Notiertes" aus den Stadtteilen der Stadt Oldenburg in  Niedersachsen

Senden Sie uns Ihre Informationen gern per e-Mail in unser Redaktionsbüro Oldenburg unter redaktion@oldenburger-internetzeitung.de zu. Wir berichten gerne auch aus Ihrem Verein - Ihrem Stadtteil - Ihrem Unternehmen!

Stadt Oldenburg Heiligengeistrasse Ullmannseck Fussgängerzone. Foto: Uta Grundmann-Abonyi Redaktion GrAbo Landkreis Kurier

Landkreis Kurier Oldenburger Internetzeitung - Linie blau

Oldenburg meine Stadt - Gruppe hier in facebook ....

Landkreis Kurier Oldenburger Internetzeitung - Linie blau

Ab sofot berichten wir unter https://www.oldenburger-internetzeitung.de aus der Stadt Oldenburg

Oldenburger Internetzeitung Onlinezeitung Oldenburg & umzu | https://www.oldenburger-internetzeitung.de


Vorverkauf für Vorstellungen September – Dezember 2021 im Staatstheater startet

Theaterkasse öffnet wieder von 10-18 Uhr. Am Dienstag, den 20. Juli startet am Oldenburgischen Staatstheater der Vorverkauf für alle bereits feststehenden Vorstellungen im Kleinen und Großen Haus vom Spielzeitstart am 04.09. bis zum 30. Dezember 2021. Die Kasse des Staatstheaters Oldenburg hat ab dann wieder zu den regulären Öffnungszeiten Di - Fr von 10-18 Uhr und Sa 10-14 Uhr geöffnet. Tickets sind online auch während der Theaterferien vom 26.07.-02.09. unter tickets.staatstheater.de erhältlich, werden aber erst nach der Sommerpause zugeschickt. Schulvorstellungen, die Familienvorstellungen des Weihnachststücks ,Heidi' sowie die Silvestervorstellungen gehen nach den Theaterferien gesondert in den Verkauf. Weitre Informationen unter www.staatstheater-oldenburg.de


Anzeige

Stoneware Grundset und Kuchengitter Angebot August 2021 Pampered Chef • https://www.pamperedchef.eu/pws/baerbellehrke/tabs/monatsangebote


Gemeinsam gegen Einsamkeit in der Coronazeiten

AWO hilft Aktion. Foto: AWO Neues soziales Projekt: AWO hilft

AWO hilft ist ein neues Projekt des AWO Bezirksverbands Weser-Ems. „Viele soziale Kontakte, die vor der Coronazeit noch selbstverständlich waren, sind weggebrochen. Mit dem neuen Projekt will die AWO Menschen unterstützen, die sich insbesondere mit der drohenden zweiten Welle plötzlich wieder einsam fühlen", so Paul Behrens, Sozialreferent beim AWO Bezirksverband Weser-Ems.

Wer möchte helfen und wer benötigt Hilfe?
Beide Gruppen bringen zwei Kolleginnen der AWO, Jacqueline Ritter und Kerstin Saathoff, zusammen. Sie organisieren in Oldenburg und im Ammerland Hilfe, die gebraucht wird. Das von Aktion Mensch geförderte Projekt setzt da an, wo Unterstützung notwendig wird.
Mit den steigenden Zahlen von Corona-infizierten Menschen wächst auch wieder die Sorge, das Haus zu verlassen, um einzukaufen, den Hund auszuführen oder ein Rezept einzulösen? „Aber auch, wenn Sie sich einsam fühlen, Ihnen Gespräche fehlen und jemand gebraucht wird, der Ihnen zuhören kann, sind wir da", erläutern Ritter und Saathoff das Prinzip der Soforthilfe.

Ehrenamtliche gesucht

Gleichzeitig werben die Projektverantwortlichen auch für Ehrenamtliche, die in ihrer Freizeit Aufgaben übernehmen möchten. „Während der ersten Corona-Welle war die Hilfsbereitschaft schon groß. Wir sollten für den Herbst und Winter rechtzeitig viele Menschen zusammenbringen, die sich gegenseitig unterstützen können", so Behrens.

Interessierte erreichen Jacqueline Ritter und Kerstin Saathoff unter folgender Telefonnummer( 0441) 36 10 59 72 oder per E-Mail: Jacqueline.Ritter@awo-ol.de

V.l.n.r.: Paul Behrens, Sozialreferent beim AWO Bezirksverband Weser-Ems, Jacqueline Ritter, Kerstin Saathoff, Projektleiterinnen AWO hilft. Foto: AWO Weser-Ems

AWO Bezirksverband Weser-Ems e. V.
Klingenbergstraße 73
26133 Oldenburg
www.awo-ol.de


Neue Werke in der Dauerausstellung im Horst-Janssen-Museum

Ab sofort schmücken neue Originale von Horst Janssen die Dauerausstellung über den Künstler. Rund siebzig neue, bislang wenig gezeigte Arbeiten können nun betrachtet werden: Selbstbildnisse, Köpfe, Frauen und Erotisches, Landschaften, Blumen und andere Stillleben sowie Zeichnungen zum Thema Tod. Auch der Radierzyklus „Eiderland" und ein kleiner Querschnitt durch Janssens Holzschnitte, Radierungen und Lithografien sind ausgestellt. Die neuen Werke sind bis zum Beginn des kommenden Jahres im neu gestalteten Dauerausstellungsbereich des Horst-Janssen-Museums zu sehen.

Aus restauratorischen Gründen wechseln die Arbeiten in der Dauerausstellung zu Leben und Werk von Horst Janssen alle vier Monate. Würden Sie länger oder sogar dauerhaft ausgestellt werden, würden die empfindlichen Drucke und Zeichnungen beschädigt, etwa durch den Lichteinfall. So lohnt sich zudem ein mehrmaliger Besuch der Ausstellung für die Besucherinnen und Besucher, die Janssen immer wieder neu entdecken können.


Rententipp: Überzahlte Rente kein Nachlass

Zwischen dem Tod eines Rentners und der Kenntnis des Rentenversicherungsträgers  kann es passieren, dass bereits die Rente für den Folgemonat auf das Bankkonto des verstorbenen Rentners überwiesen wurde. Dieser zu viel gezahlte Betrag gehört nicht zum Nachlass und kann daher nicht von den Erben, z. B. zur Bezahlung der Beerdigungskosten, verwendet werden. Der Betrag wird vom Rentenversicherungsträger schnellstmöglich zurückgebucht. War der Rentner allerdings verheiratet, steht der Witwe oder dem Witwer in der Regel eine Hinterbliebenenrente zu. In diesen Fällen wird der überzahlte Betrag meist mit der anstehenden Zahlung der Hinterbliebenenrente verrechnet. Hierzu sollten Witwen und Witwer nach Erhalt der Sterbeurkunde zunächst das sogenannte Sterbevierteljahr beantragen. Die Rente wird daraufhin für drei Monate weitergezahlt, sodass genügend Zeit bleibt, um den Antrag auf Hinterbliebenenrente zu stellen.

Weitere Auskünfte erteilt die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen unter der kostenlosen Servicetelefon-Nr. (0800) 1000 4800 oder im Internet unter www.drv-oldenburg-bremen.de.


Trauergruppen Stiftung Hospizdienst Oldenburg

Teilnahme noch möglich - Trauergruppe Begleitung für Verwaiste Eltern

Der Tod eines Kindes ist ein Ereignis, das alle Eltern zutiefst fürchten. Wenn ein Kind stirbt, erleben Eltern diesen schmerzlichen Verlust als unendliche Leere. Schmerz, Trauer, Anklage, Schuldgefühle, Verzweiflung und Einsamkeit breiten sich aus. Trauernde Eltern stellen sich Fragen, die von ihrer Mitwelt oft nicht verstanden werden. In geschützter Atmosphäre kann dem schmerzlichen Verlust Raum gegeben werden.

Telefonische Anmeldung und Vorgespräch notwendig. Stiftung Hospizdienst Oldenburg, Tel. (0441) 770 346 0.

Verlängerung: Ausstellung ich.wollte.dir.noch.so.viel

Herr Gerhard Wessels (Vorstand der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V.) vor einigen Werken der Ausstellung Die aktuelle Ausstellung ich.wollte.dir.noch.so.viel in den Räumlichkeiten der Stiftung Hospizdienst Oldenburg hatte leider durch die Corona Pandemie wenig Chance, gesehen zu werden. Aus diesem Grund wird sie bis Ende des Jahres verlängert. Die großformatigen Bilder, Collagen und Installationen zeigen Werke der Gruppe Lila Wolke, Gemeinnützige Werkstätte Rennplatzstraße, Oldenburg. Es sind Arbeiten von jungen Erwachsenen, die sich in einem 10-monatigen Prozess mit den Fragen: „Welche Begegnung mit dem Tod hatten wir? Was bedeutet Abschied? Was bleibt von mir, wenn du gehst? Wie kann ich meine Geschichte erzählen, dass man sie sehen und hören kann? Wie verändert sich das Gefühl, wenn Zeit vergangen ist?" auseinandergesetzt haben. Die Beantwortung hat zu ausdruckstarken und sehenswerten Werken geführt, die im Haus der Stiftung zu sehen und zu hören sind.

Besuch während der Öffnungszeiten und nach Absprache möglich.. Besondere Zeit nimmt sich der Hospizdienst für Gruppenführungen mit Aussprache. Um Anmeldung wird gebeten.

Die ursprünglich geplante Ausstellung von Renate Palt ist bis auf Weiteres verschoben.

Herr Gerhard Wessels (Vorstand der Gemeinnützigen Werkstätten Oldenburg e.V.) vor einigen Werken der Ausstellung im Haus der Stiftung Hospizdienst Oldenburg. Foto: Hospizdienst

Trauergruppe ‚Innere Stärke'

In einer Trauergruppe die ‚Innere Stärke' wieder entdecken. Das Angebot startet Anfang September und findet jeweils am Donnerstagabend statt. Achtsamkeit, Meditation und Entspannung stärken die emotionale Verfassung und somit den persönlichen Umgang mit belastenden Situationen. Diese Gruppe kann parallel zu weiteren Angeboten der Trauerbegleitung besucht werden. Ein telefonisches Vorgespräch und Anmeldung sind unter Tel.( 0441) 770 346 0 möglich - Stiftung Hospizdienst Oldenburg.

Trauergruppe für Eltern, deren Kinder früh verstorben sind

Wenn sich eine Schwangerschaft beendet, wenn Kinder still zur Welt kommen und wenn Kinder nach wenigen Lebensjahren sterben, erleben das Eltern und Familienzugehörige als ein großes Entsetzen. In einem geschützten Rahmen wollen wir gemeinsam dem Gefühlsreigen Zeit geben, unseren Fragen nachgehen und der individuellen Zukunftsplanung Raum geben. Mitte August startet wieder eine neue Gruppe. Persönliche Vorgespräche sind zeitnah möglich.

Trauergruppe" „Du fehlst"

Ab Ende August startet die Trauergruppe" „Du fehlst" für Jugendliche und junge Erwachsene in Abschiedsprozessen. Das Angebot richtet sich an junge Erwachsene, die sich im geschützten Rahmen mit anderen, die Ähnliches erlebt haben, austauschen wollen. Persönliche Vorgespräche sind zeitnah möglich.

Akutelle Spenden-Kampagne für da-sein.de: www.75patenschaften.de

TL_Logo_2016_sRGB

Stiftung Hospizdienst Oldenburg

Haareneschstraße 62

26121 Oldenburg

Tel. (0441) 770 346 0

www.hospizdienst-oldenburg.de


Anzeige | WERBUNG

az_werbeflaeche_frei_590

.

xxnoxx_zaehler