Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

0223-gruen

Strategiekausur der Grünen in Kirchhatten. Foto: Schütte

23. Februar 2018

Onlineredaktion: GraAbo| MS

Klima- und Naturschutz, Schulstandorte sowie bezahlbarer Wohnraum stehen ganz oben auf der Agenda

Mitte Februar setzen sich die Grünen auf Kreisebene zur Strategieklausur in Kirchhatten zusammen. Es wurden kreisrelevante Themen diskutiert und ein Programm für das aktuelle Jahr gestrickt. Ihnen ist es besonders wichtig, den Menschen vor Ort zuzuhören und ihnen Konzepte anzubieten, die die Zukunft hier vor Ort positiv beeinflussen.

Landkreis Oldenburg | Kirchhatten - Am vergangenen Wochenende trafen sich 17 Vertreterinnen und Vertreter aus allen Ortsverbänden des Landkreises Oldenburg im Deutschen Haus in Kirchhatten zu ihrer Strategieklausur für 2018. Unter der Moderation des Kreisvorstands wurden landkreisrelevante Themen diskutiert und sich auf gemeinsame Aufgaben für das laufende Jahr verständigt.

Simon Schütte aus Ganderkesee, Sprecher des Kreisvorstands, machte dabei deutlich: „In 2018 setzen wir uns weiter für Freiheit, soziale Gerechtigkeit und Menschlichkeit ein. Dazu ist vor allem auch wichtig den Menschen vor Ort zuzuhören, ihnen Ideen und Konzepte anbieten, welche die Zukunft hier vor Ort positiv beeinflussen.“

Die Analyse des aktuellen Grünen Programms und die Berichte aus den Fraktionen der Gemeinden und des Landkreises brachten die drei zentralen Themen für 2018 zum Vorschein: Klima- und Naturschutz, Schulstandorte und bezahlbarer Wohnraum. In drei Arbeitsgruppen wurden Strategien zur Umsetzung entwickelt und Aktionen geplant.

„Wir sehen 2018 als Chance“, zeigt sich der 34 jährige Vorstandssprecher zuversichtlich. „Wir wollen, können und werden etwas bewegen.“ Als Beispiel führt er den weitverzweigten Bereich des Klimas- und Naturschutzes an. „Die Menschen sind alarmiert über das zunehmende Insektensterben und den Verlust von Naturflächen in unserem Landkreis. Auch ist es wichtig das Klimaschutzkonzept des Landkreises mit Leben zu füllen und Maßnahmen vor Ort umzusetzen. Dies ist vor allem im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs nötig und möglich. Wir werden zudem die Stärkung der Naturschutzbehörde des Landkreises zur Umsetzung der Natura 2000-Gebiete vorantreiben und Veranstaltungen zu Klimaschutz durch Moorschutz und ökologischer Landwirtschaft durchführen“, so Schütte.

Ein weiterer Schwerpunkt ist für die Grünen die Schaffung von dauerhaft bezahlbarem Wohnraum. „Wir müssen dringend handeln. Das zeigt die aktuelle Knappheit beim Mietwohnungsbau insbesondere für einkommensschwächere Haushalte und Einzelpersonen. Dazu zählen auch die geflüchteten Menschen, die für eine bessere Integration dezentral wohnen können sollten. Daher sprechen wir uns für die Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft aus. Bisherige Ansätze über Förderungen und Mietpreisbindungen bieten leider immer Hintertürchen am Ende der Laufzeiten. Eine Wohnungsbaugenossenschaft bietet dagegen dauerhaft bezahlbaren Wohnraum“, betont Kreisvorstandssprecher Schütte.

Das Thema Schulstandorte und damit verbunden die Zukunft der Förderschulen im Landkreis ist für die Grünen ein zentrales Handlungsfeld für den Landkreis. „Zur Inklusion gibt es keine Alternative! Das Recht auf ein gemeinsames Lernen ist ein Menschenrecht und nicht verhandelbar“, macht Simon Schütte klar. „Das Kindeswohl steht für uns im Vordergrund, doch es gilt auch die Wünsche der Eltern zu respektieren. Wir setzen uns daher für ein Kooperationsmodell ein.“ Dieses sieht vor, dass eine Regelschule mit der Förderschule als erster Schritt unter einem Dach, aber getrennt beschult, zusammengelegt wird. Dabei kann Inklusion durch gemeinsamen Unterricht, z. B. in den Fächern Musik, Sport und Praxisunterricht erreicht werden.

Je nach Thema und Zuständigkeit werden die Grünen auf der jeweils zuständigen kommunalen Ebene mit Initiativen und Anträgen tätig werden. „Wir haben viel vor, 2018 wird ein arbeitsreiches Jahr“, fasst Kreis-vorstandssprecher Simon Schütte zusammen.

Kontakt:

Bündnis'90/Die Grünen KV Oldenburg-Land

Kreisgeschäftsstelle, Birte Wachtendorf

Tel.: (04408) 77 02

www.gruene-oldenburg-land.de


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK




.