.

123-Bürger der 41. Einbürgerungsfeier

 23 Neubürger und Vertreter aus Kreisverwaltung und Kreistag bei der Einbürgerungsfeier   Foto: bodopell  



9. Juni 2018

Onlineredaktion Bodo Pell


23 Neubürger erklärten das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland zu achten

Landrat Harings empfahl den Neubürgern sich unter das Volk zu mischen, Vereinen anzuschließen, aktiv zu werden, sowie Ehrenämter anzunehmen

Seit im Jahre 2000 die Landkreise und Städte für die Einbürgerung von ausländischen Bürgern zuständig sind, hat der Landkreis Oldenburg entschlossen Einbürgerungen im feierlichen Rahmen durchzuführen. So wurden jetzt 23 Bürgern, bei der 41. Einbürgerungsfeier, ihre Einbürgerungsurkunden feierlich überreicht.

 

Wildeshausen - "Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte." So lautet die Eidesformel die die 23 Neubürger auswendig konnten oder abgelesen hatten.

Grundsätzlich müssen alle Einbürgerungsbewerber ab dem 16. Lebensjahr während der Feierstunde eigenständig ein Bekenntnis abgeben. Eine Einbürgerung setzt grundsätzlich die erfolgreiche Integration in Deutschland voraus, so haben die Neubürgern den Einbürgerungstest und auch Kenntnisse der deutschen Sprache nachgewiesen. In der Regel ist auch ein Aufenthalt von mindestens 8 Jahren in Deutschland gegeben.

Landrat Carsten Harings der die Eidesformel abnahm, nahm das Thema Fußball auf, welches ein Beispiel für eine Zusammenführung der Menschen sei. So sagte er, „Die deutsche Fußballnationalmannschaft ist ein schönes Beispiel dafür, was Migration und Integration tatsächlich bedeuten. Wo wäre das Team heute ohne die Spieler Mesut Özil oder Lukas Podolski? Beide haben einen Migrationshintergrund". Er empfahl den Neubürgern sich unter das Volk zu mischen, sich Vereinen anschließen, aktiv in Vereinen zu werden, Ehrenämter anzunehmen und sich einzubringen.

Musikalisch wurde die Feier von Kreismusikschulleiter Rafael Jung am Klavier und Schülerin Carlotta Nessen am Cello unterstützt.
Sachbearbeiterin Monika Gruschke die seit 2008 an der Entstehung der Einbürgerungsfeiern beteiligt ist und in Ruhestand geht, wurde von Harings mit einem Blumenstrauß verabschiedet. Harings lobte auch Regina Bollhagen die mit Gruschke den Saal viermal im Jahr festlich dekoriert. 

Die Einbürgerungsbewerber kommen aus folgenden Staaten:

6 Personen stammen aus Irak, 6 Personen stammen aus Vietnam, 3 Personen stammen aus Griechenland
3 Personen sind staatenlos, 2 Personen stammen aus Syrien. Jeweils eine Person kommt aus Südkorea, Polen und aus Großbritannien.

Die Neubürger leben in folgenden Gemeinden:
10 Personen wohnen in der Gemeinde Großenkneten, 6 Personen wohnen in der Stadt Wildeshausen,
3 Personen wohnen in der Gemeinde Ganderkesee, 3 Personen wohnen in der Gemeinde Dötlingen
1 Person wohnt in der Gemeinde Wardenburg


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


 

.

xxnoxx_zaehler