.

Frankreich ohne ihren Superstar zum Unentschieden gegen Deutschland

Handball WM 2019 Foto: betway.com

Noch  bis Ende Januar geht die Handball-WM 2019. Frankreich erreichte ohne Superstar Equipe Tricolore nur ein Unentschieden gegen Deutschland. Foto: sports.betway.com

16. Januar 2019

Onlineredaktion: Cornelia Schröder

Frankreich fehlte sein Superheld

Es war angerichtet in Berlin. 13.500 Fans feuerten in der ausverkauften Arena die deutsche Mannschaft bei der Handball-WM 2019 an.

Oldenburg  - Auch eine kleine Kolonie französischer Fans versuchte ihr Team, lautstark zu unterstützen. Dabei fehlte auf der Seite der Equipe Tricolore ein Superstar. Nikola Karabatic war es verletzungsbedingt nicht möglich, mitzuwirken. Sein Zeh machte nicht mit und so war er nicht fit für einen Einsatz im Spitzenspiel gegen Deutschland. Eine ganz andere WM hingegen findet derzeit in Wüsting statt.

Handball WM 2019 Foto: betway.comDabei wurde im Vorfeld viel über den Superstar gerätselt und ob er gegen das deutsche Team wird spielen können. Die Antwort kam im Verlauf des Spieltags: Nein, im Kader für die Partie, die am Berliner Ostbahnhof ausgetragen wurde, stand er nicht. Frankreichs Trainer Didier Dinart hatte noch am Tag zuvor erklärt, das eine Entscheidung bis zum frühen Morgen am Spieltag auf sich warten lassen müsse. Doch dann hatten alle Gewissheit. Der 34-jährige Superstar ist nach seiner im Oktober erfolgten Fuß-Operation noch nicht einsatzbereit. Jedoch kann der Rückraumspieler und dreimalige Welthandballer schon wieder am Ball trainieren. Dieser war von den Franzosen noch nachnominiert worden und stieg erst am Sonntag in das Training ein. Wann Nikola jedoch beim Titelverteidiger mit eingreifen kann, ist offen.

Der Rekordweltmeister führte die Gruppe A bisher souverän mit 6:0 Punkten an. Im letzten Spiel hatte sich das französische Team gegen Korea mit einem 34:23 warm geworfen. Nun folgte mit dem Spiel gegen Deutschland nach drei gewonnenen Vorrundenspielen das Spitzenspiel der Gruppe. Dieses ging höchst dramatisch mit einem Unentschieden aus. Am Ende hieß es 25:25, wobei im deutschen Lager Entsetzten herrschte, während Frankreich jubelte. Denn bis kurz vor Schluss, sah alles nach einem Sieg für die deutsche Nationalmannschaft aus. Für die DHB-Auswahl geht es am Donnerstag bei der Handball-WM 2019 gegen Serbien um den Abschluss in der Gruppe. Frankreich muss später am Abend gegen Russland bestehen. Die aktuellen Paarungen und die damit verbundenen Wettquoten sind hier optimal aufbereitet. So lässt sich komfortabel auf die eigene Lieblingsmannschaft tippen.

Nedim Remili, der bereits gegen die Koreaner sieben Tore erzielte, traf auch gegen Deutschland. Drei Bälle drückte er an Andreas Wolff vom THW Kiel vorbei ins Netz. Nikola Karabatic selbst hätte gerne selbst mitgespielt. Das wäre „der Himmel" für ihn gewesen. So muss der Ausnahmesportler, der die große Ära mitgestaltet hat, die der französische Handball die letzten 16 Jahre begründet hat, warten. Dabei verpasste der gebürtige Serbe, der an allen Turnieren seit dem Herbst 2002 teilnimmt, kein Länderspiel mehr. Umso schwerer ist es für ihn, „nur" die Zuschauerrolle einzunehmen. Zweimal gewann er mit der Equipe Tricolor Gold bei Olympia. Einmal 2008 und vier Jahre später, 2012. Insgesamt wurde Nikola Karabatic viermal Weltmeister. Ebenfalls stemmte er dreimal die Trophäe als Europameister in die Luft. Dies gelang ihm zwischen 2006 und 2018.

Seine Fußstapfen führen ihn jedoch auch in die Bundesliga. 2005 schloss er sich dem THW Kiel an. Hier gewann er mit den Norddeutschen jeweils die Meisterschaft. Zudem konnte er das Jahr 2007 im Dress des THW mit dem Triple aus deutscher Meisterschaft, DHB-Pokal und der prestigeträchtigen Champions League abschließen. So hoffen nicht nur die Fans der französischen Nationalmannschaft, Karabatic bald bei der Handball-WM 2019 auf dem Feld erleben zu können.





Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler