.

Waldpädagogik im Stenumer Holz wieder möglich

Kinder in der Natur Foto: Pixabay

Ahlhorn | Stenum | Landkreis Oldenburg

Das neue Schuljahr hat begonnen und trotz Corona-Einschränkungen dürfen Kindertagesstätten und Schulen wieder sogenannte Außerschulische Lernorte ansteuern. „Für die Kinder und Jugendliche ist das ein Segen, ist doch der Bewegungsraum im Wald, auch mit Abstands- und Hygieneregeln, deutlich größer als im Schulgebäude", freut sich Wibeke Schmidt vom Waldpädagogikzentrum Weser-Ems der Niedersächsischen Landesforsten.

Kindertagesstätten und Schulen können wieder sogenannte Außerschulische Lernorte ansteuern. Foto: Niedersächsische Landesforsten

Raus in die Natur

Zusammen mit dem Regionalen Umweltbildungszentrum (RUZ)Hollen und der Naturschutzbehörde des Landkreises wurden Bereiche gefunden, in denen auch im Stenumer Wald jetzt wieder Umweltbildung möglich ist. „Mit der Naturschutzbehörde haben wir jeweils ein Gebiet für die Waldpädagogik und für Kitas und Grundschulen ausgesucht." so Försterin Schmidt „Da der Wald seit 2018 Naturschutzgebiet ist, war dazu eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde erforderlich. Diese wurde nun erteilt. Wir Kooperationspartner freuen uns, dass im Stenumer Holz nun weiterhin Umweltbildung betrieben werden kann." Der Landkreis macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass auch andere Institutionen, die mit Gruppen in den Stenumer Wald möchten, eine Genehmigung brauchen. Auskunft dazu erteilt gern Frau Kattau-Balke unter (04431) 85338.

Möglich werden die bereits in dieser Woche anlaufenden Angebote durch Mark Pietyra, den Waldfachmann des RUZ Hollen. Bereits seit 2014 leitet der gelernte Forstwissenschaftler für das RUZ Hollen Kurse über Wald, Moor, Klimaschutz und Wolf. „Ich habe in Freiburg studiert und meine Diplomarbeit über die Waldpädagogik im Stuttgarter Haus des Waldes geschrieben. Dabei entdeckte ich meine Freude an dieser Tätigkeit", schildert Mark Pietyra seinen Werdegang. Vor fünf Jahren erwarb der 42-jährige das Waldpädagogik-Zertifikat bei den Landesforsten und arbeitet seit drei Jahren auch mit dem Waldpädagogikzentrum zusammen. Der gebürtige Möchengladbacher, der mit seiner Familie seit 2006 in Delmenhorst lebt, startet am Freitag mit 30 Erstklässlern der Grundschule Ganderkesee zur Thema „Wald erfahren". „Die meisten Wald-Kurse finden im Stenumer Holz statt, daher freue ich mich besonders über das mit der Naturschutzbehörde erzielte Einvernehmen. Ich bin aber auch noch im Delmenhorster Tiergarten und auf der Großen Höhe tätig. Mein Schwerpunkt liegt bei Grundschulklassen aus Delmenhorst und dem Landkreis Oldenburg, ich arbeite aber auch mit weiterführenden Schulen, Kitas und Förderschulen im Wald", beschreibt Pietyra seinen Einsatzraum.

Kontakt:

Niedersächsische Landesforsten

Vechtaer Str. 3 | 26197 Ahlhorn

www.landesforsten.de

Landesforsten

 





Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler