.

Signale für historische Kleinbahn stehen auf „langsame Fahrt"

Am Sonntag, 4. Juli ist es endlich soweit: Die Historische Kleinbahn „Jan Harpstedt" fährt wieder - wenn auch mit etlichen Coronabedingten Einschränkungen. Für den immer noch stark eingeschränkten Betrieb am 4. kommt nur der Triebwagenzug und nicht die Dampflok zum Einsatz, es gibt zwei Fahrten zwischen Harpstedt und Heiligenrode und auch sonst gibt es zahlreiche Sonderregelungen, die vor der - zwingend notwendigen - Online-Buchung auf der Website unter www.jan-harpstedt.de nachgelesen werden sollten.

Triebwagen der historischen Kleinbahn Jan Harpstedt. Fotomontage Joachim Kothe

„Jan Harpstedt" nach Corona zurück auf der Schiene


Die erste Fahrt nach Heiligenrode und ohne Halt zurück startet in Harpstedt um 13:30, die zweite um 15:45 Uhr. Die Fahrten dauern jeweils etwa 75 Minuten. Es ist möglich, Fahrräder im Zug mitzunehmen und das sogar ohne Aufpreis. „So kann man eine schöne Tour mit Bahn und Rad durch die Wälder und Felder der sommerlichen Wildeshauser Geest unternehmen", regt Joachim Kothe, Pressesprecher der Bahn, an.

„Wir fahren zunächst auch in diesem Jahr zu einem Festpreis zwischen Harpstedt und Heiligenrode und alle Fahrgäste müssen in Harpstedt einsteigen." Wer an einer der Unterwegsstationen Dünsen, Groß Ippener, Kirchseelte oder Heiligenrode aussteigen möchte, kann das tun; dort einsteigen geht allerdings nicht. Fahrkarten müssen im Internet gebucht werden; ein Ticketverkauf am oder im Zug findet nicht statt.


„Es tut uns sehr leid, dass wir auch 2021 nicht in eine normale Sommersaison starten können, doch das Virus und die entsprechenden Corona-Verordnungen haben unsere Signale erneut gerade mal auf ‚langsame Fahrt' gestellt", bedauert der erste Vorsitzende der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahnfreunde, Andreas Wagner, die aktuelle Situation. „Dennoch freuen wir uns natürlich, dass es wieder losgeht und hoffen auf guten Zuspruch am ersten Sommerfahrtag."


Der Verein behält sich vor, bei einer unerwarteten Zunahme der Inzidenzwerte und der damit verbundenen Testpflicht im Landkreis die angekündigten Fahrten auch kurzfristig abzusagen. „Unser Personal ist überwiegend noch nicht geimpft und kurzfristige Tests sind leider rund um Harpstedt am Wochenende nicht zu bekommen", bedauert Andreas Wagner. „Ich hoffe aber, dass es zumindest den Sommer über bei den niedrigen Inzidenzwerten bleibt und vielleicht im August und September noch weitergehende Lockerungen auch im Hinblick auf unsere Fahrten möglich sind."


Text + Foto (Montage): © Joachim Kothe | Jan Harpstedt

Samtgemeinde Harpstedt | Montag, 21. Juni 2021 • Onlineredaktion GrAbo


.

xxnoxx_zaehler