.

Corona im Landkreis Oldenburg - Inzidenzwerte & Informationen

Die aktuellen Zahlen Corona Oldenburg Landkreis und Stadt Oldenburg (7-Tage-Inzidenz, Indikator Hospitalisierung, Indikator Intensivbetten u.a.)  vom Robert-Koch-Institut (RKI) sowie weitere Coronainformationen und Informationen zur Virusvariante Omikron und weitere Nachrichten rund um Covid-19 aus dem Kreis Oldenburg finden Sie hier kostenlos in der Onlinezeitung Landkreis Kurier - Internetzeitung für den Landkreis Oldenburg in Niedersachsen.

Coronavirus - Fakten und Berichte. Landkreis Kurier - Oldenburger Internetzeitung www.Landkreis-Kurier.de www.o-iz.de - Foto: Pixabay

LANDKREIS OLDENBURG • Niedersachsen  |  Aktualisiert Sonntag, 23. Januar 2022    |   Seo-Redaktion GrAbo

Tägliche Übersicht der gemeldeten Omikron-Fälle RKI hier ...

Seit der 46. Kalenderwoche 2021 wurden 268.661 COVID-19-Fälle Omikron zugeordnet. Damit wurden + 20.616 Fälle (8%) mehr gemeldet als am Vortag (inkl. Nachmeldungen für vergangene Wochen)


Inzidenzwert Kreis Oldenburg | 7-Tage-Inzidenz → 1.096,90

Seit 24 Tagen (20 Werktagen) über 200 .  252 Neuinfektionen und keine gemeldete Todesfälle gegenüber dem Vortag im Zusammenhang mit Corona. 90% (9 Betten) belegt, in 0% (0 Betten) Covid-19-Patient:innen,  1 Bett frei (nur Erwachsene).


Inzidenzwert Stadt Oldenburg | 7-Tage-Inzidenz → 837,80

Mehr Informationen zur Inzidenz Oldenburg Stadt hier in der Oldenburger Internetzeitung


Inzidenzwert Deutschland | 7-Tage-Inzidenz  → 806,80

Information des RKI zur neuen  Virusvariante Omicron (B.1.1.529) hier ...


Die 7-Tage Inzidenz für Niedersachsen beträgt → 663,90

8.724 neue  Coronafälle gegenüber dem Vortag. 562.750 Fälle insgesamt seit 20. März 2020. 2 weitere Todesfälle  zum Vortag,  insgesamt. 7.049 Todesfälle in Niedersachsen mit Covid-19 seit Aufzeichnung 20. März 2020.. Impfquote aktuell  77,20 %
Quelle: Robert Koch Institut (RKI Covid-19 Dashboard Niedersachsen)

Niedersachsen und Corona: Warnstufen und Leitindikatoren hier im Portal Niedersachsen aktuell ...

Covid-19 Infektionszahlen in Deutschland:
Insgesamt wurden 85.440 Neuinfektionen und 54 Todesfälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 806,80 Der zuletzt gemeldete 7-Tage-R-Wert beträgt 1,22. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 3,93 In den letzten 7 Tagen wurden 3.267 Personen mit Covid-19 ins Krankenhaus eingewiesen.

Impfdaten Deutschland:
Am 21.01.2022 wurden  505.345 Dosen verimpft. So haben 62.704.647 (75,37%) Personen in Deutschland mindestens eine Impfdosis erhalten, 60.946.499 (73,26%) Menschen sind bereits vollständig geimpft. 41.651.926 (50,06%) Menschen haben eine Auffrischungsimpfung (Boosterimpfung) erhalten. Bei dem Impftempo der letzten 7 Tage werden 471.175 Dosen pro Tag verabreicht.

Intensivbetten Deutschland:
85,14% (18.780 Betten) der Intensivbetten für Erwachsene sind aktuell belegt. In 2.398 Betten (10,87%) liegen Patient:innen mit COVID-19, davon müssen 1.422 Personen (59,30%) invasiv beatmet werden. Insgesamt stehen in 395 Orten Intensivbetten zur Verfügung.  29 Orte haben keine freien Intensivbetten mehr. In 105 Orten sind mindestens 90% der Intensivbetten belegt. Insgesamt gibt es 22.058 Intensivbetten für Erwachsene in Deutschland. Weitere Informationen  zu den Intensivbettendaten finden Sie hier im DIVI-Intensivregister.
Hol Dir die täglichen Informationen aufs Smartphone über www.covidbot.d-64.org   Sharing i caring.

Omicron - von der Pandemie zur Endemie?

Was bedeuetet "endemische Situation"?

In der endemischen Situation wird das Virus zur "Normalität" - dh. es ist schneller und weiter verbreitet, eine Infektion verläuft in der Regel jedoch leichter rund seltener tödlich. Durch den reglmässigen Kontakt mit dem Virus findet eine laufende Immunität statt. Hier Informationen zum Thema Endemie  in Wikipedia ...


Anzahl gemeldeter intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle (ITS-Erstaufnahmen)  Zeitreihe Kinder und Erwachsene hier nach Bundesland aktuell anzeigbar ...

Das Bundesministerium für Gesundheit verweist auf eine Erhebung, wonach es bei gleicher 7-Tage-Inzidenz von 60 in den Kalenderwochen 7 und 33 einen eindeutigen Unterschied bei der 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz geben soll (siehe Grafik). Die Impfung schützt hiernach vor schweren Krankheitsverläufen.
Hospitalisierungen aufgrund einer Corona-Infektion im Vergleich. Grafik: Bundesministerium für Gesundheit - Quelle: RKI

Aktuelle Corona-Informationen für Niedersachsen hier ...


Corona-Warn-App hier herunterladen ...

In der Coronawarnapp kannst Du auch Dein Impfzertifikat digital hinterlegen.



Maske als Schutz vor Coronavirus Foto: Pixabay

Was bedeutet die 7-Tage-Inzidenz?

Die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erwähnte 7-Tage-Inzidenz soll das Infektionsgeschehen in den verschiedenen Regionen vergleichbar machen. Die 7-Tage-Inziden zeigt bezogen auf 100.000 Einwohner auf, wie viele Personen sich in einer Stadt oder einem Kreis innerhalb der vergangenen sieben Tage angesteckt haben. Der Bund und die Länder haben vereinbart, dass die Werte der 7-Tage-Inzidenz entscheidend für den Erlass von Einschränkungen und Maßnahmen sein soll. Ab einem Wert von 50 zählt der betroffene Bereich zum Risikogebiet.


Wie wird die 7-Tage-Inzidenz berechnet?

Die 7-Tage-Inzidenz wird aus zwei Angaben berechnen.

  1. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage
  2. Die Einwohnerzahl der Stadt oder des Kreises

Die Anzahl der neu Infizierten wird zusammengerechnet. Die Summe hieraus teilt man durch die Einwohnerzahl der Stadt oder des Kreises und multipliziert das Ergebnis mit 100.000.


Warum gibt es Unterschiede bei den Inzidenz-Angaben?

Teilweise melden verschiedene Quellen unterschiedliche Inzidenzen für eine Stadt oder einen Kreis. Der Landkreis Oldenburg veröffentlicht zum Beispiel jeden Tag am Nachmittag den aktuellen Stand zum Infektionsgeschehen und auch die aktuelle 7-Tage-Inzidenz. Diese Werte unterscheiden sich oft von den Angaben des Landesgesundheitsamtes in Hannover, welches wiederum seine zu einer anderen Tageszeit ermittelten Werte an das RKI meldet.


ZUSATZINFOS:

Als „Kontaktperson" werden Personen bezeichnet, die im infektiösen Zeitintervall Kontakt mit einem bestätigtem COVID-19-Fall hatten (bei einem Abstand von weniger als 2 Metern). Kontaktpersonen der Kategorie I sind Personen mit einem kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts-("face-to-face")-Kontakt mit einem bestätigtem COVID-19-Fall, zum Beispiel im Rahmen eines Gesprächs. Da dieses bei den Jahrgangsstufen nicht gänzlich auszuschließen ist, wurde diese Maßnahme der Quarantäne durchgeführt. Die Eltern der betroffenen Kinder sind über die Schulen informiert worden. Hierfür hat das Gesundheitsamt, dass jeweils die Quarantäne verfügen muss, Informationsblätter über die Quarantäne in mehreren Sprachen zur Verfügung gestellt.

Einige Fragen zu dieser Thematik, die an die Kreisverwaltung oftmals gestellt werden:

Mein Kind wurde nach einem Coronafall an der Schule unter Quarantäne gestellt. Gilt das auch für mich und den Rest der Familie?

Nein, die Quarantänepflicht gilt zunächst nur für das Kind, weil auch nur dieses als Kategorie-I-Kontaktperson im direkten Kontakt mit einer positiv getesteten Person stand.

Auf was müssen Familien dann in dieser Situation jetzt zu Hause achten?

Die Situation ist für alle im Haushalt etwas schwieriger, denn die Grundregeln wie Abstand und Hygiene sind nunmehr auch im häuslichen Rahmen von besonderer Bedeutung. Die Kategorie-I-Kontaktperson sollen sich im Haushalt von den anderen Haushaltsmitgliedern nach Möglichkeit separieren und sollen z.B. Küche und Bad nur einzeln betreten. Dieses gilt sofern es altersbedingt umsetzbar ist.

Mein Kind wurde negativ getestet. Heißt das, dass die Quarantäne beendet ist?

Die Quarantäne für die Schülerinnen und Schüler bleibt bestehen. Ein negatives Testergebnis ist erst einmal ein gutes Zeichen, bringt aber noch keine vollständige Gewissheit. Es kann sein, dass sich das Coronavirus noch nicht weit genug im Körper verbreitet hat, um den Test positiv werden zu lassen. Der Test kann trotzdem in den nächsten Tagen noch positiv werden. Deswegen gibt es dafür keine vorzeitige Entlassung aus der Quarantäne.

Mein Kind ist in Quarantäne. Es hat zwar keine Symptome, aber dafür jetzt ich. Was soll ich tun?

Eine sofortige Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt zur weiteren diagnostischen Abklärung und Besprechung des weiteren Vorgehens. Beim Hausarzt sollte bei Symptomatik ein Termin zur Abstrichuntersuchung telefonisch vereinbart werden.

Läuft die Quarantäne automatisch nach 14 Tagen aus, oder werde ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich das Haus wieder verlassen darf?

Der Landkreis Oldenburg setzt die Quarantäne per Einzelverfügung bzw. Allgemeinverfügung fest. Die Aufhebung erfolgt telefonisch durch das Gesundheitsamt beziehungsweise der Quarantänezeitraum wird in der Verfügung festgesetzt. In dem letztgenannten Fall läuft die Quaranäne automatisch aus.

Mein ganzer Jahrgang musste in Quarantäne und mein/e Freund/Freundin auch. Dürfen wir die Quarantäne zusammen verbringen?

Nein! Das Problem ist, dass jeder der Schüler, denen Quarantäne verordnet wurde, infiziert sein könnte. Die Quarantäne wurde verordnet, damit sich das Virus nach einem Fall nicht auf andere Schüler übertragen kann. Wenn jetzt aber Treffen zwischen den potenziell Infizierten zugelassen werden, steigt die Gefahr einer Ausbreitung. Von daher muss die Quarantäne alleine verbracht werden. Wenn möglich, sollten sich die Schüler von ihren Angehörigen abgrenzen, um auch sie zu schützen. Wichtig: Wenn sich ein Schüler während der Quarantäne bei jemandem ansteckt, wird nach dem Test eine weitere Quarantäne verhängt, die über den aktuell geltenden Zeitraum hinaus geht.


Corona-Hotline Land Niedersachsen hier ...


Was ist eine Epidemie?

Eine Epidemie (von altgriechisch ἐπί epí ‚auf, bei, dazu' und δῆμος dēmos ‚Volk'), auch Seuche genannt, ist das vermehrte Auftreten von Krankheitsfällen einheitlicher Ursache innerhalb einer menschlichen Population, solange es zeitlich und örtlich begrenzt bleibt, und entspricht damit einem großen Ausbruch einer Krankheit. Der Begriff ist nicht auf Infektionskrankheiten beschränkt.

In der Epidemiologie wird von einer Epidemie gesprochen, wenn die Zahl an neuen Erkrankungsfällen (Inzidenz) über einen gewissen Zeitraum in einer bestimmten Region zunimmt. Nach der Geschwindigkeit der Zunahme werden Explosiv- und Tarditivepidemien unterschieden. Bei einer Länder und Kontinente übergreifenden Ausbreitung wird von einer Pandemie gesprochen. Ein Rückgang der Erkrankungshäufigkeit wird als Regression bezeichnet. Als eine Endemie wird demgegenüber das andauernd gehäufte Auftreten einer Krankheit in einer umschriebenen Population bezeichnet; hierbei bleibt die Inzidenz annähernd gleich, ist aber gegenüber nicht-endemischen Gebieten erhöht.

Da sich die Endung -demie sprachlich auf Menschen bezieht, sind in der Veterinärmedizin auch die Bezeichnungen Epizootie statt Epidemie und ebenso Panzootie statt Pandemie üblich. Mehr Informationen zum Thema Epidemie hier in Wikipedia.


Was ist eine Pandemie?

Als Pandemie wird eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen bezeichnet, im engeren Sinn die Ausbreitung einer Infektionskrankheit. Im Unterschied zur Epidemie ist eine Pandemie örtlich nicht beschränkt, Es kann aber auch bei Pandemien Gebiete geben, die nicht von der Krankheit betroffen werden. In Bezug auf die Influenza hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihren zuletzt im Mai 2017 überarbeiteten Leitlinien zum Pandemic Influenza Risk Management festgelegt, dass die Ausrufung einer Pandemie – also der Übergang von einer Epidemie zur Pandemie – durch den Generaldirektor der WHO erfolgt. Mehr Informationen zum Thema Pandemie hier in Wikipeda sowie hier beim Robert Koch Institut.


Unsere Empfehlung für Websites mit Informationen zu Covid-19:

BZgA Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - Hygienetipps Infektionsschutz https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps.html

Robert Koch Institut https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Land Niedersachsen https://www.niedersachsen.de/Coronavirus

Bundesgesundheitsministerium https://www.bundesgesundheitsministerium.de/

DRK Blutspendetermine in Niedersachsen hier .... Finde Termine in Deiner Nähe über die Ortssuche.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst - Tel.: 116117



.

xxnoxx_zaehler