.

Diakonie-Schuldnerberatung im Radio

Schulden

Zur Aktionswoche der Schuldnerberatung berichtete die Diakonie bei Radio ffn. Foto: Thorben_Wengert_pixeliode.jpg

06. Juni 2019

Onlineredaktion Oldenburg

Zur Aktionswoche der Schuldnerberatung berichtete ffn aus dem Oldenburger Land

Arbeitslosigkeit und Krankheit sind die Hauptgründe, warum Menschen in die Schuldenfalle geraten, berichtet Janine Lüttmann in der Sendung ffn-Hilfe-interaktiv am 5. Juni 2019 ab 21:00 Uhr.

Oldenburg - Allein in Vechta haben sich im letzten Jahr über 500 Menschen an die Schuldnerberatung der Diakonie gewandt. Dazu gehört auch Klaus. Der Familienvater hat über 30 Jahre hart gearbeitet, doch als der Geschäftsführer in seiner Firma wechselt, wird Klaus' Leben auf den Kopf gestellt. Der neue Chef will ihn loswerden und bringt Klaus dazu, einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Ein schwerer Fehler - denn wegen dieses Vertrags bekommt er erstmal kein Arbeitslosengeld. Um die Familie mit drei Kindern über Wasser zu halten, macht er Schulden. Und die werden plötzlich immer mehr. Wie er mit Hilfe der Schuldnerberatung aus der Schuldenfalle herausgekommen ist, das erzählte er am Mittwochabend auf radio ffn. Die Sendung stand im Zusammenhang mit der Aktionswoche der Schuldnerberatung. Interviewpartner Klaus ist 50 Jahre und lebt mit seiner Familie in Goldenstedt. Mit dabei war auch Franziska Mües. Sie ist Schulden- und Insolvenzberaterin bei der Diakonie in Vechta.

Mehr Verständnis für Überschuldete

Die Diakonie wirbt für mehr Verständnis für Überschuldete. "Betroffene sind häufig mit ihrer Situation überfordert und setzen falsche Schwerpunkte. Teilweise ist der Druck der Gläubiger so groß, dass Ratenzahlungen geleistet werden und für die Miete dann kein Geld mehr übrig bleibt. Auch sind vielen Betroffenen Beratungsdienste und Hilfsangebote nicht hinreichend bekannt", erklärte die Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland. Ein großes Problem sieht Loheide darin, dass Geringverdiener einen immer größer werdenden Anteil ihres Einkommens für Miete samt Nebenkosten ausgeben müssen. "Gerade für Bezieher von Grundsicherungsleistungen wird es immer schwieriger, weil die Jobcenter diese Kosten nur im Rahmen ihrer Vorgaben anerkennen. Da ist der Weg in die Überschuldung oft vorgezeichnet", bekräftigte Loheide. Die Grenzen für die anerkennungsfähigen Kosten der Unterkunft wie Miet- und Heizkosten müssen daher realistisch festgesetzt werden. "Die Übernahme von Mietschulden ist so unbürokratisch wie möglich zu organisieren, notfalls auch durch eine Direktzahlung der Miete von den Jobcentern an den Vermieter", schlug Loheide vor. Zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände forderte Loheide zudem wohnungspolitische Maßnahmen, insbesondere die massive Stärkung des gemeinwohlorientierten und sozialen Wohnungsbaus. Präventiv müssen in den Kommunen zukünftig mindestens 30 Prozent des Wohnungsbestandes durch die öffentliche Hand vorgehalten und preiswert angeboten werden, damit das Mietniveau insgesamt nicht zu sehr steigt.

Unter www.hilfe.diakonie.de/hilfe-bei-schulden/ bietet die Diakonie einen Ratgeber Schulden zum Downlod an. Schuldnerbertungsstellen der Diakonie im Oldenburger Land finden sich in Brake, Cloppenburg, Jever, Varel, Vechta, Wilhelmshaven und Nordenham.

Kontakt:

Diakonisches Werk der
Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.V.
Kastanienallee 9
26121 Oldenburg

www.diakonie-oldenburger-land.de

logo_diakonie

                                                        

 


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler