.

Warnstreik: Niedersächsische Ärzte protestieren in Oldenburg

111Ärztestreik. Foto: Marburger Bund Niedersachsen

Am Dienstag, 30. April, streiken Ärzte in über 50 Krankenhäuser und die Gesundheits­ämter in Niedersachsen. Ab 12 Uhr beginnt der Prostest vor dem Klinikum Oldenburg.  Foto: Marburger Bund

26. April 2019

Onlineredaktion Oldenburg

Mit medizinischen Einschränkungen ist zu rechnen

Ärztinnen und Ärzte aus Niedersachsen treten am Dienstag, den 30. April erneut in den Warnstreik. Vor dem Klinikum Oldenburg protestieren sie ab 12 Uhr gegen die Arbeitsbedingungen an kommunalen Krankenhäusern und Gesundheitsämtern. Die Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände – VKA waren im März zunächst gescheitert.

Oldenburg | Niedersachsen -  An kommunalen Krankenhäusern und Gesundheitsämtern in Niedersachsen kann es infolge des Warnstreiks zu Einschränkungen kommen. Die medizinische Versorgung von Patienten, deren Behandlung keinen Aufschub duldet, wird allerdings gewährleistet bleiben. Nach Bedarf schließt der Marburger Bund Niedersachsen hierzu Notdienstver­ein­barungen mit den einzelnen Krankenhäusern. Der Notdienst orientiert sich an der Wochenendbesetzung.

„Wir haben bei den vorangegangenen Warnstreiks gezeigt, dass es uns ernst ist. Mit dieser Kundgebung senden wir den Arbeitgebern kurz vor Wiederaufnahme der Verhandlungen erneut eine direkte Botschaft. Ärztinnen und Ärzte sind nicht länger bereit, sich verheizen zu lassen! Sie gehen auch für das Wohl ihrer Patientinnen und Patienten auf die Straße", macht Hans Martin Wollenberg, Erster Vorsitzender des Marburger Bundes Niedersachsen, deutlich.

Warnstreik

Dienstag, den 30. April 

Der Marburger Bund fordert von der VKA vor allem, die Gesamtarbeitslast zu verringern durch:

- manipulationsfreie Arbeitszeiterfassung ohne Kappung der geleisteten Arbeitszeit

- zwei freie Wochenenden im Monat und verlässliche Dienstplangestaltung

- klare Höchstgrenzen und keine Vollarbeit nach Bereitschaftsdienst.

Erste Arbeitskampfmaßnahmen erzielten bereits Wirkung. Die VKA zeigte ein Entgegenkommen im Hinblick auf eine rechtssichere Anwendung der sogenannten Kollisionsnorm aus dem Tarifeinheitsgesetz. Das Bundesstreikkomitee des Marburger Bundes sieht darin eine geeignete Grundlage, die Verhandlungen am 2. und 3. Mai wieder aufzunehmen. Sven De Noni, Geschäftsführer des Marburger Bundes Niedersachsen, betont aber: „Die formale Absicherung der Anwendung unseres Tarifvertrages allein genügt nicht. Unsere Mitglieder erwarten eine spürbare Veränderung ihrer Arbeitsbedingungen. Am Ende kommt es auf das Gesamtergebnis an."

Am 10. April hatten über 5000 Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland auf dem Frankfurter Römer bessere Arbeitsbedingungen gefordert, darunter rund 400 aus Niedersachsen.

Weitere Informationen: http://www.tinyurl.com/betroffene-haeuser und www.vka-tarifrunde.de.

Kontakt:

Marburger Bund

Landesverband Niedersachsen

Schiffgraben 22 · 30175 Hannover

www.mb-niedersachsen.de




Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler