.

„Hoch die Schranke für das Industriegebiet Wildeshausen-West!“

Wildeshausen benötigt Industriegebiet

Die CDW fordert die Umsetzung des Industriegebietes für Wildeshausen-West. Foto: Pixabay

09. August 2018

Onlineredaktion: Cornelia Schröder

Der demokratische Wille zum Industriegebiet Wildeshausen-West ist schon seit Jahren durch eine Ratsmehrheit repräsentiert und auch dokumentiert.

"Dieser demokratischen Mehrheit war und ist klar, dass wir in Wildeshausen ein Industriegebiet unter anderem für die Firmen benötigen, die sich schon lange in unserer Stadt engagieren und ebenso für neue Firmen, die sich in Wildeshausen ansiedeln möchten, weil Wildeshausen eine ansprechende Mischung aus Wohnen, Leben und Arbeiten im Grünen bietet", so Bernhard Block,Stellv. Fraktionsvorsitzender der CDW-Fraktion Wildeshausen.

Wildeshausen  - Ein Industriegebiet hier vor Ort bedeutet in erster Linie eine kurze (500m) Verbindung zur Autobahn in alle Richtungen und ein Arbeiten im 2- und 3-Schichtbetrieb, ohne auf unmittelbar angrenzende Wohngebiete und die damit verbundenen strengeren gesetzlichen Auflagen achten zu müssen.


Es ist nun einmal Fakt, dass um Firmen wie z. Bsp. Nordmann und deren Firmengelände herum Wohngebiete entstanden sind. Der Wunsch dieser Firmen und der Ratsmehrheit ist doch durchaus nachvollziehbar, dass es sinnvoller ist, bisheriges Firmengelände in Wohngebiete zu wandeln und dafür Betriebs- / Umschlagstätten in Autobahnnähe zu errichten.

Viele beklagen das hohe Verkehrsaufkommen am Westring, das auch durch die Liefertätigkeit hiesiger Firmen verursacht wird. Ein Umzug in ein Industriegebiet direkt in Autobahnabfahrtnähe würde das innerstädtische Verkehrsaufkommen entlasten und aus ökologischer Sicht sind reduzierte Abgase in der Innenstadt und am Westring durchaus sinnvoll.

Das Wehklagen über die Steuereinsparungen der Firmen bei Umzug in das Industriegebiet ist nicht nachvollziehbar. Erst einmal wird groß investiert und daran partizipieren auch Firmen und deren Arbeitnehmer aus Wildeshausen und Umgebung. Investition bringt Finanzzufluss und zusätzliche Steuern in unsere Region. Darüber hinaus werden neue Arbeitsplätze geschaffen, an denen wiederum
Arbeitskräfte aus unserer Region beschäftigt oder auch veranlasst werden, nach Wildeshausen zu ziehen und dann künftig hier Steuern zahlen. Steuern, die wir gut gebrauchen können, um den stetig wachsenden Finanzbedarf der Stadt Wildeshausen decken zu können.

Die CDW fordert alle beteiligten Personen / Firmen / Institutionen auf, alles zu tun, um endlich mit dem demokratisch mehrheitlich beschlossenen Industriegebiet Wildeshausen-West beginnen zu können! Die in Aussicht gestellten Fördermöglichkeiten sollten zu allen anderen Vorteilen zusätzlicher Anreiz sein, um den ersten Spatenstich schnellstmöglich zu tätigen.

Kontakt:

Bernhard Block
Stellv. Fraktionsvorsitzender

CDW-Fraktion Wildeshausen 

Auf dem Kamp 8

27793 Wildeshausen

                                                        

 


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler