.

Trinkwasser – ein gesunder Durstlöscher aus der Region

Trinkwasserspender_Stadthaus Wildeshausen_Übergabe

Trinkwasserspender_Stadthaus Wildeshausen_Übergabe: Trinkwasser – das schmeckt! Hiervon überzeugten sich bei der Inbetriebnahme des Trinkwasserspenders im Stadthaus Wildeshausen (von rechts): Holger Decker und Bürgermeister Jens Kuraschinski von der Stadt Wildeshausen sowie (von links) OOWV-Regionalleiter Kay Schönfeld und Projektleiter Jörn Logemann. Foto: Melena Hillje/OOWV

04. Juli 2019 | Onlineredaktion Oldenburg

OOWV-Projekt in der Stadt Wildeshausen: Trinkwasserspender im Stadthaus

Frisches Trinkwasser – nichts löscht den Durst besser: Der kostenlose Zugang zu diesem wichtigen Lebensmittel ist nun mit einem neuen Trinkwasserspender im Stadthaus der Stadt Wildeshausen gewährleistet. Seit Montag (24. Juni) steht das Gerät den Bürgerinnen und Bürgern im Foyer des Stadthauses den Öffnungszeiten zur Verfügung, um entspannt ihren Durst zu löschen. Dabei haben sie die Wahl zwischen stillem und prickelndem Wasser.

Wildeshausen  - Dieses ist ein Projekt des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbands (OOWV). Allen Mitgliedern – Gemeinden wie Landkreisen – wird die Möglichkeit geboten, Trinkwasserspender für die Bevölkerung in öffentlich zugänglichen Gebäuden aufzustellen.

Bürgermeister Jens Kuraschinski sprach von einer „Bereicherung für das Stadthaus" und wies auf den Umweltaspekt hin. „Der Genuss von Trinkwasser ist besonders nachhaltig", sagte er: „Es fließt jederzeit direkt aus dem Hahn und ist ein Produkt aus der Region. Weite Transportwege entfallen vollständig." Das trage auch dazu bei, den Plastikverbrauch zu reduzieren.

„Die Menschen sollen den Genuss von Trinkwasser neu entdecken", nannte Kay Schönfeld ein weiteres wichtiges Ziel des Projekts: „Wir möchten auf diese Weise unseren Auftrag in der Daseinsvorsorge stärker ins Bewusstsein rücken." Er ist Regionalleiter des OOWV im Landkreis Vechta und vertrat beim Termin in Wildeshausen seinen Amtskollegen Stefan Fauerbach OOWV-Regionalleiter für die Landkreise Oldenburg und Diepholz). Die Verfügbarkeit von Trinkwasser werde allgemein als selbstverständlich empfunden. „Dadurch wird seine hohe Bedeutung nicht immer angemessen wahrgenommen", betonte Kay Schönfeld. Dabei sei Trinkwasser eine der zentralen Grundlage für Wohlstand und Wachstum beziehungsweise Entwicklung.

Umgesetzt wird das Projekt von der Niedersachsen Wasser Kooperations- und Dienstleistungsgesellschaft mbh, einer hundertprozentigen Tochter des OOWV. Die Trinkwasserspender werden auch für Bildungseinrichtungen angeboten. „Der Zugang zu kostenlosem Trinkwasser trägt zur Chancengleichheit aller Kinder bei, denn ein gesundes Leben fängt bereits beim richtigen Trinkverhalten an", sagte Projektleiter Jörn Logemann: „Gleichzeitig wollen wir so Bestrebungen unterstützen, süße und kalorienhaltige Limonaden sowie Apfel- und Fruchtschorlen aus den Klassenzimmern zu verdrängen." Jörn Logemann wies auf die hohe Qualität des Trinkwassers hin: „Es genügt höchsten Ansprüchen. Wasser aus der Leitung ist gesund."

Das Stadthaus der Stadt Wildeshausen (Am Markt 1) ist montags und mittwochs von 8 bis 13 Uhr, dienstags von 8 Uhr bis 16 Uhr, mittwochs von 8 bis 13 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12.30 Uhr geöffnet.

Hintergrund Trinkwasser OOWV:
Trinkwasser des OOWV entspricht höchsten Qualitätsansprüchen. Der OOWV fördert Grundwasser aus sicheren Entnahmetiefen und bereitet dies zu Trinkwasser auf. Dieses unterliegt strengsten Kontrollen unseres Labors sowie der Gesundheitsämter. In den 15 Wasserwerken, die das Unternehmen betreibt, wird die Qualität des Trinkwassers laufend kontrolliert. Darüber hinaus finden regelmäßig bakteriologische und chemische Untersuchungen des Versorgungsnetzes statt.

Kontakt:

OOWV
Georgstraße 4
26919 Brake
www.oowv.de

 logo_oowv_590

                                                        

 


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler