Suche

Suche

Für die Oldenburger Internetzeitung suchen wir eine/n Medienberater/in. Weitere Informationen dazu hier ...

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31





Redaktion Großenkneten:
eMail Kontakt hier ...

Mobil: 0173-9424897

grossenkneten_facebookgruppe_meine_gemeinde



WIR SUCHEN

in Großenkneten
eine Person, die redaktionelle Texte (nach Vorgabe oder auch selbständig) in unserem Redaktionssystem erfasst. Infos unter red.grossenkneten<et>landkreis-kurier.de

Märkte, Feste & Ausstellungen
Termine 2017 hier ...

Veranstaltungs-Tipp

Hier könnte Ihre

Veranstaltung stehen!
Termine hier... mailen

 

Infos an den

LANDKREIS KURIER

info@landkreis-kurier.de

Tel.: 04407-927829



Anzeige/n

Webseitenoptimierung Grabo Service Wardenburg

Oldenburger Webstammtisch

.

001-Erste Hilfe

   Foto: DRK   



12. Januar 2018

Onlineredaktion Bodo Pell | Landkreis Oldenburg


  Erster  „Erste-Hilfe-Kurs für Personen ab 65 Jahre“ gestartet

Landkreis Oldenburg feiert deutschlandweite Premiere

Am 6. Januar hat deutschlandweit erstmalig ein „Erste-Hilfe-Kurs für Personen ab 65 Jahre“ im Rahmen eines Verkehrssicherheitskonzeptes stattgefunden. Die Johanniter-Unfall-Hilfe, sowie Vertreter der Verkehrswacht für den Landkreis Oldenburg e.V., und der Malteser-Hilfsdienst des Landkreises, schulten die ersten neun Teilnehmer in der neu errichteten Rettungswache in Ahlhorn. 


Wildeshausen - Der Landkreis Oldenburg bietet mit dem Projekt „Fit im Auto“ neben den seit 2017 laufenden Fahrtrainings ab 2018 zusätzlich ein „Gesundheitspaket“ an. Neben der Überprüfung der Seh- und Hörfähigkeit bei spezifischen Optikern und Akustikern sowie der Medikamentenüberprüfung in teilnehmenden Apotheken hat jetzt auch der erste „Erste-Hilfe-Kurs für Personen ab 65 Jahre“ in Ahlhorn in dem Schulungsraum der Johanniter-Unfall-Hilfe stattgefunden.

Der Leiter des Straßenverkehrsamtes, Siegfried Bluhm, informierte die Teilnehmer über die Wichtigkeit einer guten gesundheitlichen Verfassung im Straßenverkehr. Die Unfallhäufigkeit auf deutschen Straßen ist im Vergleich zu der Zeit vor 20 Jahren massiv gestiegen. Der Bevölkerungsanteil der Senioren von über 65 Jahren liegt in Deutschland bei über 15 Prozent. Rechnet man die Unfallhäufigkeit dazu kommt man zu dem Ergebnis, dass bei diesem Anteil der Bevölkerung die Unfallgefahr 4,6-mal so hoch ist wie bei den Menschen unter 65 Jahren.

Aufgrund der Zahlen könnte man zu dem Entschluss kommen, dass die Teilnahme am Straßenverkehr zu gefährlich ist man lieber zu Hause bleiben sollte. Für ältere Menschen bedeutet Mobilität jedoch ein besonderes Maß an Lebensqualität. „Vergleichbar mit einer TÜV-Kontrolle für das Fahrzeug sollte bei Personen ab 65 Jahren ebenfalls alle zwei Jahre der eigene Gesundheitszustand überprüft werden, um so lange wie möglich mobil zu bleiben. Der Landkreis ist ein Flächenkreis und gerade in kleineren Ortschaften ist die Mobilität für die Eigenversorgung sehr wichtig“ ergänzte Siegfried Bluhm.

Das Fahrtraining und der Gesundheitscheck sollten keine einmaligen Aktionen sein, da sich der Gesundheitszustand im Alter stetig ändern kann. Der Geschäftsführer der Verkehrswacht für den Landkreis Oldenburg e.V., Peter Wildbredt, pflichtet dem bei und verwies auf die Freiwilligkeit der Maßnahme für die einzelnen Personen.

Kursleiterin Brigitte Eschen von der Johanniter-Unfall-Hilfe hat innerhalb von 3,5 Stunden das Wissen der Teilnehmer um die Erstversorgung aufgefrischt. Zuerst habe sie viele erwartungsvolle Gesichter wahrgenommen. Sie dankte den Teilnehmern die Vertrauen zeigten, Maßnahmen spontan ergriffen und so aktiv und mit Begeisterung im Kursverlauf Kenntnisse über Notfälle jeglicher Art zu erfahren und mit praktischen Übungen dem Leitsatz „Aus Liebe zum Leben“ für sich selbst und ihre Mitmenschen eingelassen haben.

Durch diesen Kurs sollen die Teilnehmer bestärkt werden, nach vielen Jahren auch weiterhin erste Hilfe leisten zu können. Im Übrigen ist niemand „zu alt“ für eine Teilnahme an solch einem Kurs. Auch dem 92-Jährigen Teilnehmer hat dieser Kurs lt. seiner eigenen Aussage sehr gut gefallen. Ein weiterer Teilnehmer zeigte stolz seinen Gesundheits-Check-Bogen, auf dem lediglich nur noch der Stempel des Rettungsdienstes fehlte. Er hält dieses Projekt „Fit im Auto“ generell für „eine tolle Sache und hat viele interessante Informationen erhalten“.

Auch die Malteser Hilfsdienste bieten zukünftig solche Kurse in ihren Räumlichkeiten in den jeweiligen Außenstellen an.

Die Kosten für die Kurse sowie die Überprüfungen der Medikamente, der Seh- und Hörfähigkeit werden vom Landkreis Oldenburg getragen.

Die Verkehrswacht des Landkreises Oldenburg und die Kreisverwaltung weisen darauf hin, dass ein Fahrtraining den Überprüfungen und dem Erste-Hilfe-Kurs vorangegangen sein muss.

Das Fahrtraining kostet pro Teilnehmer lediglich 30,00 €.

Erst hierbei wird der Gesundheits-Check-Bogen mit den Angaben der teilnehmenden Geschäfte ausgehändigt, der dann wiederum ausgefüllt beim Landkreis Oldenburg (Delmenhorster Str. 6, 27793 Wildeshausen – Straßenverkehrsamt – Marion Einemann) eingereicht werden sollte. Sind alle Stationen abgestempelt besteht für alle Teilnehmer die Möglichkeit, an einer Verlosung der Verkehrswacht teilzunehmen und einen attraktiven Preis zu gewinnen.

Bei den Fahrtrainings können die Teilnehmer auf dem Übungsplatz unter anderem das richtige Bremsen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten, oder das Einparken und Rangieren trainieren und auch Ihre Reaktionsfähigkeit bei einer Slalomfahrt testen. Außerdem haben jeweils drei Teilnehmer mit einem Fahrlehrer in einem Fahrschulwagen die Möglichkeit eine Fahrstunde zu erleben. Innerhalb dieser Fahrstunde wird über die Fehler anderer Verkehrsteilnehmer aber auch über das eigene Fahrverhalten, das womöglich im Laufe der Jahre zur Routine geworden ist, diskutiert.

Diese Routine kann jedoch trügerisch und gefährlich sein, da sich Fehler eingeschlichen haben könnten, die der Fahrer gar nicht mehr bemerkt. Selbstverständlich werden zudem noch wissenswerte Informationen zu technischen Neuerungen im Auto sowie die Änderungen in der Straßenverkehrsordnung und wertvolle Tipps für schwierige Verkehrssituationen vermittelt. Sehr viele Autos bieten heute eine Vielzahl von aktiven und passiven Sicherheitssystemen, die es noch vor einigen Jahren gar nicht gab.

Viele Menschen verschenken diese Sicherheitsreserven, weil sie sich beim und nach dem Neukauf eines Fahrzeuges nicht eingehend mit der neuen Technik im Fahrzeug beschäftigen. Die Fahrtrainer und Fahrlehrer weisen umfangreich auf diese Sicherheitssysteme hin und geben wertvolle Tipps während der Fahrtrainings.

Die Kreisverwaltung weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass keiner der Teilnehmer Angst zu haben braucht, dass nach dem Fahrtraining eine Mitteilung über das Ergebnis an die Führerscheinstelle erfolgt oder gar der Führerschein abgegeben werden muss. Das Fahrtraining dient vornehmlich dazu, evtl. Defizite zu erkennen und sofort anzusprechen bzw. Übungen vorzunehmen, um diese Defizite zu beseitigen.

Anmeldungen zu den Fahrtrainings und den Erste-Hilfe-Kursen nehmen die Volkshochschulen Wildeshausen, Ganderkesee und Wardenburg entgegen.

Weitere Informationen können auch der Internetseite der Verkehrswacht entnommen werden: http://www.landesverkehrswacht.de/verkehrswacht-fuer-den-landkreis-oldenburg.html

 

 

 


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK





.