.

0211-ffw

Auf der Jahreshauptversammlung wurden auch Ernennungen und Beförderungen vorgenommen. Foto: FFW

11. Februar 2018

Onlineredaktion: Meike Schröder 

Ortsfeuerwehr Wardenburg engagiert sich mit 15.224 Dienststunden

Jüngst trafen sich die Mitglieder der Wardenburger Feuerwehr zur Jahreshauptversammlung. Neben den üblichen Regularien standen auch Ehrungen und Wahlen, eine Ernennung und Beförderungen auf der Tagesordnung. Im vergangenen Jahr wurden die Feuerwehrleute der Ortswehr zu insgesamt 144 Einsätzen gerufen.

Wardenburg - Am 9. Februar fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Wardenburg statt. Der Ortsbrandmeister Stefan Buschmann begrüßte neben den Kameradinnen und Kameraden auch diverse Gäste. Per 31.12.2017 bestand die Ortsfeuerwehr Wardenburg aus insgesamt 98 Mitgliedern, davon 64 Aktive plus fünf Kameraden, die auch in anderen Wehren Mitglied sind (Doppelmitgliedschaft), 25 Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr sowie neun Senioren. Insgesamt traten fünf Mitglieder aus der Feuerwehr aus, dagegen konnte Buschmann sechs Neueintritte begrüßen, davon drei aus der Jugendfeuerwehr. Von den insgesamt 56 ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern sind derzeit lediglich 32 für den Einsatz sowie 18 davon für den Einsatz unter Chemikalienschutzanzügen tauglich, dies muss laut Buschmann auch in diesem Jahr weiter verbessert werden.

 

Insgesamt wurden 15.224 Dienststunden (Vorjahr 11.234) geleistet, davon 6.438 Stunden Übungsdienste, 2.318 Einsatzstunden, 6.396 Stunden im Zusammenhang mit der Jugendfeuerwehr und 72 Stunden der Seniorenabteilung. Nicht berücksichtigt wurden persönliche Dienstgespräche und Besprechungen, Besuche der Kindergärten und Schulklassen.

 

In 2017 rückte die Ortsfeuerwehr Wardenburg zu insgesamt 144 Einsätzen aus. Diese bestanden aus 34 Brandeinsätzen, 109 Hilfeleistungen (bzw. 24 Hilfeleistungen bei Zusammenfassung der Großschadenslagen zu jeweils einem Einsatz) sowie einer Alarmübung. Der Großteil der Einsätze wurde an Montagen und Donnerstagen zwischen ca. 11 Uhr und 15 Uhr abgearbeitet.

 

Als besondere Herausforderungen nannte Buschmann unter anderem die mehr als 60 Sturmeinsätze auf Grund der zwei Orkantiefs, einen Wohnungsbrand in Sandkrug, diverse Heckenbrände durch das Abbrennen von Unkraut, eine Gebäudebrand in Oldenburg, ein Wohnmobilbrand, Trocknerbrände, ein Gefahrguteinsatz in Altmoorhausen, Wasserschäden auf Grund von Starkregen in Wardenburg und Sandkrug sowie das Auslösen von Brandmeldeanlagen. Ferner rückten die Einsatzkräfte mehrmals zur Unterstützung der Ortsfeuerwehr Sandkrug sowie zur Unterstützung Feuerwehren in Oldenburg aus. Daneben wurden diverse Verkehrsunfälle, Tragehilfen, Türöffnungen und Wasserrettungen abgearbeitet.

 

Einen besonderen Dank sprach Buschmann der Gemeinde Wardenburg für die Anschaffung von diversen Gerätschaften aus. So konnte unter anderem Mehr-Gas-Messgerät, eine Rettungssäge, eine Rollcontainer-Plattform, Geländeaufsteckmodule, Bahnsteckmodule, Dienst- und Schutzkleidung, Funk- und Telefonausstattung für den Einsatzleitwagen, Chemikalienschutzanzüge, ein neues Rettungsboot, Stühle sowie die Umrüstung von Beleuchtung beschafft werden. Ferner erhielt die Ortsfeuerwehr Wardenburg als Ersatzbeschaffung einen neuen Rüstwagen vom Landkreis Oldenburg. Durch diese dringend benötigten Neu- bzw. Ersatzbeschaffungen konnte die Schlagkraft der Ortsfeuerwehr Wardenburg laut Buschmann weiter erhöht werden.

 

Ferner bedankte sich Buschmann bei allen Arbeitgebern, dabei stellvertretend bei den Firmen Autohaus Heinemann, Nutzfahrzeuge Schelling sowie Diderk Heinje (Edewecht) für die Bereitstellung der Einsatzkräfte bei Feuerwehreinsätzen während der Arbeitszeit.

 

Für die gute Zusammenarbeit bedankte sich Buschmann bei der Bürgermeisterin Martina Noske, bei der Amtsleiterin Marion Schröder, bei dem Feuerwehrsachbearbeiter Georg Hille, bei dem Team des Bauhofs der Gemeinde Wardenburg sowie bei dem Rat und Feuerwehrausschuss der Gemeinde Wardenburg, bei der Polizei Wardenburg, bei den Maltesern Sandkrug, bei dem Technischen Hilfswerk Wardenburg sowie den Nachbarfeuerwehren Achternmeer, Littel und Sandkrug.

 

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Philipp Logemann zum Gruppenführer, Malte Höpken zum stellvertretenden Atemschutzwart sowie Oliver Knappl zum stellvertretenden Gruppenführer gewählt. Wiedergewählt wurden Sven Koopmann als Gruppenführer, Jochen Brunssen als stellvertretender Pressewart, Hendrik Wulf als Sicherheitsbeauftragter, sowie Christoph Wulf als Gemeindeatemschutzwart. Leon Stöver wurde als neuer stellvertretender Gemeindejugendfeuerwehrwart bestätigt.

 

Neben den Wahlen standen auch eine Ernennung und Beförderungen auf der Tagesordnung. So wurden Patrick Clauß, Phil Mesenbrink, Jan-Philip Oesterling, Nico-Pascal Siewert und Finn Jonas Wandscher zu Feuerwehrmännern ernannt. Oliver Knappl wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert, Manuel Kautz, Leon Stöver und Niklas Wintermann wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert, Sven Koopmann wurde zum Oberlöschmeister befördert sowie der stellvertretende Gemeindebrandmeister Maik Oliver Bäcker zum Oberbrandmeister befördert.

 

Vorausschauend auf das Jahr 2018 wünschte sich Buschmann ein Fitnessangebot für die Feuerwehrmitglieder, um die steigenden körperlichen Anforderungen an die Atemschutzgeräteträger weiterhin zu gewährleisten. Ferner wünschte sich Buschmann, die Konzentration mehr auf die eigentlichen Aufgaben lenken, die bisher gute Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren und Organisationen aufrecht zu halten, die Anzahl der aktiven Atemschutzgeräteträger deutlich erhöhen, den Umgang mit dem neuen Rettungsboot zu trainieren, die Alarm- und Ausrückordnung anzupassen sowie den Einsatzleitwagen effektiver in Großschadenslagen einzubinden.

Kontakt:

Feuerwehr Wardenburg
Daniel Eickmann

www.feuerwehr-wardenburg.de


Anzeige

Internetservice Oldenburg LK


.

xxnoxx_zaehler